Projekt der Woche

Das Team von „NRW denkt nach(haltig)" wählt regelmäßig Projekte beteiligter Anbieter als Projekt der Woche aus und stellt dieses auf der Website mithilfe des Einsatzes von Textmaterial, Bildern und ggf. Audio- und/oder Videofiles vor.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der bisherigen Projekte der Woche:

 

"Besser weihnachten" mit der Verbraucherzentrale NRW
Der Duft von Lebkuchen liegt in der Luft. Behaglich erhellen Kerzen den Raum und die Vorfreude lässt so manches Kind nicht ruhig schlafen. Weihnachten steht vor der Tür: Ein Fest der Freude und Zeit für Genießer. Wie Sie noch besser Weihnachten feiern können, zeigt die Verbraucherzentrale NRW. Auf welches Label kann ich mich beim Geschenkekauf verlassen? Wie wird das Festtagsessen zum nachhaltigen Genuss? Wie kommen mir keine schädlichen Stoffe auf den Gabentisch? Worauf muss ich beim Verschenken von Gutscheinen und beim Spenden achten? Im Rahmen der Kampagne "Besser weihnachten" gibt die Verbraucherzentrale NRW Antwort und hilft, im Dschungel von Werbeversprechen, Labeln, Herstelleraussagen und rechtlichen Finessen den Überblick zu behalten.


Nachhaltigkeit lernen - Klimaschutz an der EHS
2003 beschlossen Lehrer- und Schulkonferenz der EHS im Rahmen einer Erziehung zur Nachhaltigkeit die Teilnahme unserer Schule an der Kampagne „Agenda 21 in der Schule" des Landes NRW. Die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung umfasst die ökologische, die ökonomische, die soziale und die globale Dimension. Dieses Schulentwicklungsvorhaben ist im Schulprogramm der EHS verankert. Unser Klimaschutzprojekt ist außerdem offizielles Projekt der Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 „Bildung für nachhaltige Entwicklung". 

 

Workshop-Angebot für Schulklassen und Jugendgruppen zum Thema Klimawandel und Umweltkonflikte in Lateinamerika
Das Bildungslabor Lateinamerika sucht nach Schulklassen und Jugendgruppen, die Interesse haben, nach den Herbstferien unser neues Workshop-Programm zum Thema „Was sind schon zwei Grad mehr?! Klimawandel und Umweltkonflikte in Lateinamerika" auszuprobieren und durch ihr Feedback, die Verbesserung der Methoden zu ermöglichen.


Stadtteilmütter in NRW - Aktiv für Arbeit und Integration
Das Projekt „Stadtteilmütter in NRW" hat sich zum Ziel gesetzt, langzeitarbeitslose Frauen mit Migrationshintergrund durch Qualifizierung und Beschäftigung insbesondere an soziale Berufe des ersten Arbeitsmarktes heranzuführen und gleichzeitig Migrantenfamilien in ausgewählten Stadtteilen über gesellschaftliche und arbeitsmarktrelevante Themen zu informieren und an die vorhandenen Angebote und Dienste heranzuführen.

 

Interkulturelle Gärten - ein Projekt der Stiftung Interkultur
Interkulturelle Gärten - StadtLandschaften der Migrationsgesellschaft: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Interkulturelle Gärten das Einwanderungsland Deutschland. In Interkulturellen Gärten begegnen sich Migrant(inn)en und Deutsche aus unterschiedenen sozialen Milieus und Lebensformen. Beim gemeinsamen Bewirtschaften von Land mitten in der Stadt entstehen neue Verbindungen und Zugehörigkeiten.

 

Bunte Schule Dortmund - Interkulturelle Waldorfschule
Die Gründungsinitiative Bunte Schule Dortmund strebt für das Schuljahr 2012/2013 die Gründung einer Interkulturellen Waldorfschule in der Dortmunder Nordstadt an. Als Vorbereitung auf die Schulgründung und als Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen hat das Projektteam bereits jetzt seine Arbeit in der Nordstadt aufgenommen. Es bietet jedes Dienstag auf einem Spielplatz angeleitetes Spiel für die Kinder aus der Nachbarschaft an. Ein großer Erfolg war das Interkulturelle Kinderfest am Weltkindertag, bei dem auch die Eltern die Arbeit der Gründungsinitiative kennen lernen konnten. In einem Ladenlokal direkt am Nordmarkt gibt es weitere Angebote für Eltern und Kinder, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren wollen. Geplant sind zunächst: Spielangebote für Vorschulkinder, Handarbeitscafé, Japanische Heilkunst, Nachhilfe und ein Theaterprojekt für Jugendliche.

 

Vorlesen mit Hut - Interkulturelle Leseförderung in vielen Sprachen
Das Projekt "Vorlesen mit Hut - Interkulturelle Leseförderung in vielen Sprachen" möchte einerseits Erwachsene aller Generationen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, die gerne ehrenamtlich vorlesen, gewinnen, ausbilden und in der Praxis begleiten. Durch drei bis vier umfangreiche Workshops werden die zukünftigen Patinnen und Paten in ihren pädagogischen und sozialen Kompetenzen gestärkt. Sie können außerdem ihre Ausdrucksfähigkeit und Reflexionsfähigkeit weiter entwickeln und sich bewusst werden, was es für sie bedeutet, in einer oder zwei Sprachen und Kulturen zu leben. Da die Gruppen immer gemischt sind, findet ein lebhafter Austausch statt.

 

Offene Projektwoche zum Thema Afrika
Vom 04.07. bis zum 08.07 fand im Erftgymnasium Bergheim zum dritten Mal eine Offene Projektwoche statt, um das Verständnis für afrikanisches Leben und Kultur zu vertiefen. Die Idee einer Projektwoche eingebettet in den Regelunterricht entstand 2007. Eine solche Woche mit der ganzen Schule zu einem speziellen Thema durchzuführen ist oft nicht ganz einfach. Häufig sind die Interessen aller Fachlehrer nicht ohne weiteres zu koordinieren. Außerdem ist der Zeitplan für die Lerninhalte immer dichter. Diese Rahmenbedingungen veranlassten den Projektleiter Christoph Freihals, Lehrer für Deutsch und Katholische Religion am Erftgymnasium, eine andere Art von Projektwoche zu entwickeln. Kern des Konzeptes ist, dass die Workshops von externen Referenten inhaltlich vorbereitet und durchgeführt werden. Die angebotenen Inhalte sollen sich möglichst organisch an die vorhandenen Unterrichtsfächer angliedern. Die teilnehmenden Lehrer melden sich „freiwillig" mit ihren Klassen zu den Workshops an und können sich auch weitergehend einbringen. Die Workshops finden in den regulären Stunden statt und der Stundenplan wird prinzipiell eingehalten.

 

ökoRausch 2011
Design mit Bewusstsein ist Ethos, Herausforderung und Programm der ökoRAUSCH, Deutschlands erster Messe für nachhaltiges Design, die seit 2008 erfolgreich in Kölns angesagtem Szeneviertel Ehrenfeld stattfindet. Diese Messe ist eine einzigartige Schnittstelle zwischen Design, Konsum, Kunst und Nachhaltigkeit. Sie setzt innovative Designlabels in Szene, für die ökologisches Bewusstsein und Fair Trade kein Trend sondern selbstverständlich sind, und zeigt parallel thematisch abgestimmte Positionen ausgewählter KünstlerInnen.  

 

Der RecyclingDesignpreis
Förderung der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung in der Produktentwicklung
Seit 2007 lobt der Arbeitskreis Recycling e.V. (AKR), Trägerverein der Recycling/Börsen!/ in Ostwestfalen-Lippe, den RecyclingDesignpreis aus. Zu den Ausstellungspartnern gehören renommierte Häuser wie das MARTa Herford und stilwerk Designcenter ebenso wie das Umweltbundesamt. Die Jury des mit 2.500 Euro dotierten Wettbewerbs ist international und namhaft besetzt. (Nachwuchs-)Deseigner/innen und Kreative aus dem Handwerk sind eingeladen, aus Rest- und Abfallmaterialien neue Produkte für den alltäglichen Gebrauch - Deko, Möbel, Accessoires, Kleidung/Textilien - zu entwickeln, die in kleiner oder größerer Serie produziert werden können. Prototypen werden inzwischen auch weltweit aus dem Ausland eingereicht. Am Wettbewerb 2010 beteiligten Designer/innen mit rund 650 Entwürfen.
 

„Elektroschrott ist Gold wert" - ein Projekt der Verbraucherzentrale NRW
Handy, MP3-Player, Laptop, Spielekonsole: Kinder und Jugendliche besitzen so viel Technik wie nie zuvor. Doch die Elektrogeräte haben oft ein kurzes Leben. Der Wunsch nach dem immer besseren Statussymbol ist groß. Schnell wird aussortiert und die Geräte landen im
Hausmüll - obwohl sie viele knappe Rohstoffe enthalten, die sich recyceln lassen. In der Unterrichtseinheit „Elektroschrott ist Gold wert" erfahren Schüler/innen: Welche Rohstoffe stecken in Elektrogeräten? Unter welchen Bedingungen wurden sie in anderen Ländern hergestellt? Wie lassen sich Altgeräte umweltfreundlich entsorgen? Welche Bedeutung hat das für den Ressourcenschutz?  


FA!R 2011
Auf der FA!R2011 zeigen wir Ihnen die ganze Vielfalt des Fairen Handels. Zahlreiche Aussteller aus Deutschland und dem europäischen Ausland zeigen in der Messe Westfalenhallen Dortmund ihre neuesten Kollektionen und die Trends für das nächste Jahr.
Die Fachtagung „Faire SchmuckStücke und gläserne LieferKetten" lädt ein zu Austausch und Diskussion. Das vielfältige Rahmenprogramm mit Modenschau, Infoshops, Kochshows und mehr gibt viele Möglichkeiten zum entdecken.

 

Tag der Regionen 2011
Unter dem Dach des Tag der Regionen präsentieren sich bundesweit Jahr für Jahr mehr Initiativen, Vereine, Handwerks-, Landwirtschafts- und Gastronomiebetriebe sowie Unternehmen, um in breiten Netzwerken für Regionalität zu werben. Sie werden damit Botschafter ihrer eigenen Region. Sie setzen sich ein für mehr Lebensqualität, für Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe, den sozialen Zusammenhalt und eine Bewahrung der Kultur.   

 

Wettbewerb - Projektideen zu nachhaltigem Konsum und Lebensstile
Einkaufstips, Rezeptideen und Nachhaltigkeitsstandards, die der Verbraucher noch im Supermarkt durch das Scannen des Barcodes abrufen kann, ein Fahrraddynamo welcher Elektrokleingeräte aufläd oder eine interaktive „Ideenmaschine" im Internet, die sozial-ökonomische Unternehmer mit jungen Menschen zusammenbringt - es gibt zahlreiche vielversprechende Ideen, wie Nachhaltiger Konsum und zukünftige Lebensstile durch Projekte gefördert werden können. Um solche Projektideen zu sammeln, findet noch bis zum 15. August ein Wettbewerb statt. Auf der Online-Plattform http://nachhaltig-leben.ning.com/ laden wir Kreative, Aktive, Experten und Vordenker, Träumern und Realisten ein, neue Ideen zur Förderung von nachhaltigem Konsum und zukünftigen Lebensstilen einzubringen und zu diskutieren.  

 

Ess-Kult-Tour
Vielen jungen Menschen fehlt es heutzutage an ausreichender Konsumkompetenz um Werbung bewerten und Kaufentscheidungen abwägen zu können. Auch Eltern und Lehrer verfügen oftmals nicht immer über ausreichende Informationen, um den Jugendlichen dieses Wissen zu vermitteln. Mit dem neuen Projekt der Verbraucherzentralen „Ess-Kult-Tour" entdecken die Schülerinnen und Schüler die Welt der Lebensmittel: von Nährwerten über Zusatzstoffe bis zum Zubereiten und Verzehr eines selbst kreierten Pestos. Sie reflektieren ihr Einkaufs- und Essverhalten und setzen sich kritisch mit Werbung auseinander. Mit einem Ökobilanzrechner werden Faktoren ermittelt, die ein Lebensmittel in den verschiedenen Stationen seines Lebenszyklus die Umwelt besonders belastet. Dadurch wird ihnen der Zusammenhang zwischen dem eigenen Kaufverhalten und den Umweltbelastungen auf spielerische Weise verdeutlicht.  

 

Informationsplattform "Zügig durch Europa"
Die Informationsplattform "Zügig durch Europa" - ursprünglich als klimaschonende Alternative zum Flugverkehr entwickelt - erlebt in Zeiten häufiger Flugverkehrsstörungen regen Zulauf. Oft findet sich dort eine schnelle Lösung für ein vermeintlich unlösbares Problem. Während im vergangenen Jahr aufgrund von Vulkanasche und Pilotenstreiks Tausende Flugurlauber auf europäischen Flughäfen festsaßen oder ihre Termine kurzerhand absagten, stiegen gut informierte Reisende einfach aufs europäische Bahnsystem um oder wählten einen Fernbus, um schnell an ihr Ziel zu kommen.

 

Tourismus fördert biologische Vielfalt
Im Jahr 2007 verabschiedete die Bundesregierung die „Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS)". In der Folgezeit hat das zuständige Bundesumweltministerium einige nationale und regionale Foren zur Information der Öffentlichkeit durchgeführt und bei angesprochenen Zielgruppen um Unterstützung bei der Umsetzung geworben. Das Thema „Naturnahe Erholung und Tourismus" der NBS wurde bislang aber noch kaum berücksichtigt.
Hier setzt das Projekt „Tourismus fördert biologische Vielfalt" an, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit (BMU) gefördert wird. Der Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.V., die Umweltorganisation für einen nachhaltigen Tourismus, will damit beitragen, das Bewusstsein über die Zusammenhänge von biologischer Vielfalt und Tourismus gegenüber Akteuren aus der Tourismuswirtschaft und den Natur-, Umweltschutz- und Freizeitverbänden zu vertiefen und konkrete Beiträge für die Umsetzung der Strategie anzustoßen. Die Laufzeit es Vorhabens beträgt 26 Monate (September 2010 bis November 2012).

 

Eifel barrierefrei - Natur- und Landschaftserlebnis für Alle
Mit seiner erfolgreichen Initiative „Eifel barrierefrei - Natur für Alle" fördert der Naturpark Nordeifel das Natur- und Landschaftserlebnis auch für Menschen mit Behinderung und ältere Menschen. Der Naturpark Nordeifel e.V. im Deutsch-Belgischen Naturpark macht die Eifeler Landschaft seit 50 Jahren für Gäste und Einheimische erlebbar. Mit seiner Unterstützung entstanden unter anderem Naturerlebniseinrichtungen, Naturpfade, Themenrouten für Wanderer und Radfahrer, zahlreiche Informationstafeln zu Natur- und Landschaft und ein breit gefächertes Exkursions- angebot in der Region.

 

Entdecken und experimentieren an der Bever- und der Dhünn-Talsperre - Kostenloses pädagogisches Programm für Schulen
Seit Februar 2011 ist das Projekt „wasser verbindet" beendet. Aber viele Kooperationen laufen weiter. Unter anderem unsere Zusammenarbeit mit dem Wupperverband. Das NaturGut Ophoven bietet gemeinsam mit dem Verband für die Schulklassen 1-5 die Möglichkeit, an einem kostenlosen Programm an Dhünntalsperre und Bevertalsperre teilzunehmen, um Kindern einen spielerischen und praktischen Zugang zum Thema Wasserwirtschaft zu ermöglichen.
 

FahrRad! Fürs Klima auf Tour
Der ökologische Verkehrsclub VCD läutet die fünfte Runde seiner bundesweiten Jugendkampagne »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« ein und ruft Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren auf, sich zu beteiligen: im echten Leben und gleichzeitig virtuell über das Online-Portal. Ziel des Klimaschutz-Projektes ist es, junge Menschen für das Fahrrad als klimaschonendes Verkehrsmittel im Alltag zu gewinnen und sie zu motivieren, das Rad für den Schulweg und in der Freizeit zu nutzen. Bereits über 12.500 Teilnehmer aus ganz Deutschland haben sich seit 2006 überzeugen lasse und auf ihren Schul- und Freizeitwegen weit über zwei Millionen Fahrrad-Kilometer zurückgelegt und so 285t CO2 eingespart, die sonst durch Autofahrten entstanden wären!
 

OLEO - Fonds für gesunde Ernährung und Bewegung
In Deutschland sind mittlerweile rund 37 Millionen Erwachsene und zwei Millionen Kinder zu dick oder fettleibig. Kinder bewegen sich heute viel weniger als früher und sind körperlich kaum aktiv. Mehr Bewegung und gesunde Ernährung sind aber der Schlüssel für eine bessere Lebensqualität. Dabei ist es wichtig, möglichst früh zu beginnen und dies lebenslang fortsetzen.
Deshalb hat das NaturGut Ophoven gemeinsam mit dem Sportstudio FAMILY Fitness aus Leverkusen-Schlebusch den Fonds „OLEO - Fonds für gesunde Ernährung und Bewegung" gegründet. Aus den Fondsgeldern sollen Präventions-Kurse für Schulklassen im Themenbereich Gesunde Ernährung und Bewegung auf dem NaturGut Ophoven finanziert werden. 

 

Online-Befragung zum Thema Nachhaltigkeit in der Ernährungsbranche
Sowohl international als auch in Deutschland zeigt sich eine verstärkte Diskussion um die Rolle von Unternehmen, speziell in Bezug auf ihre ökologische und soziale Verantwortung. Dabei gelten die fortschreitende Globalisierung, der gesellschaftliche Wertewandel und das Anwachsen moralischer Ansprüche, der Rückzug des Staates aus der sozialen Verantwortung sowie eine Reihe wirtschaftlicher Skandale als die Treiber, die eine Diskussion um Nachhaltigkeit auf verschiedenen Ebenen anstoßen. Neben der ursprünglichen ökonomischen Ausrichtung eines Unternehmens rücken in diesem Zusammenhang zunehmend ökologische und soziale Aspekte in den Vordergrund. Nachhaltigkeit ist demnach auch für die Ernährungsbranche zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor geworden. Um einen umfassenden Kenntnisstand für einen nachfolgenden Wissenstransfer zu generieren, führt das Institut für Nachhaltiges Management e.V. (ifnm) aus Bonn in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen (Prof. Dr. L. Theuvsen) und der Universität Gießen (Prof. Dr. R. Kühl) eine Studie zur „Nachhaltigkeit in der Ernährungsbranche" durch. 

 

Projekt NaBiKa: Etablierung des Nachhaltigkeitsgedankens in die berufliche Aus- und Weiterbildung
Der Begriff der Nachhaltigkeit hat gerade in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Aber was genau ist eigentlich zu verstehen unter nachhaltigem Handeln? Mit dieser Frage beschäftigt sich die RHEIN-ERFT AKADEMIE noch bis Ende 2013 im Rahmen des Projekts NaBiKa (Nachhaltige Bildungskarrieren in der Chemieindustrie): Ziel ist die Entwicklung von Lehr- und Lernmodulen zur Etablierung des Nachhaltigkeitsgedankens in die berufliche Aus- und Weiterbildung. Konzeptionelle Projektpartner sind die Universität zu Köln, die Fachhochschule des Mittelstandes (ITM Rheinland) sowie das Rhein-Erft BERUFSKOLLEG. Die RHEIN-ERFT AKADEMIE wird das Projekt federführend verantworten und Aufgaben wie beispielsweise die Projektkoordination, das Sammeln und Auswerten der Ergebnisse, das Führen der Dokumentation sowie die Konzeption und Erstellung der neuen Module übernehmen. Partner in der praktischen Umsetzung und Erprobung sind der industrielle Dienstleister InfraServ Knapsack, Vinnolit, Clariant und Statkraft. Begleitet wird NaBiKa vom Bundesinstitut für Berufsbildung. 

 

ecoanlageberater - Fernlehrgang für die Vermarktung nachhaltiger Investments
Der Fernlehrgang 'ecoanlageberater' wendet sich an angestellte und selbstständige Anlage- und Vermögensberater und bildet sie berufsbegleitend zum/zur „Fachberater/in für nachhaltiges Investment" aus. Ziel des 'ecoanlageberater' ist es, Anlageberatern fundierte Kenntnisse zu vermitteln über den Markt des nachhaltigen Investments, seine Mechanismen und die prägenden Akteure. Er soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, nachhaltige Finanzprodukte sachgerecht zu bewerten und Interessenten qualifiziert zu beraten.
 

Blended Learning DDR
Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte für die politische Jugendbildung. Initiiert vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten und der Stiftung Aufarbeitung. Teilprojekt durchgeführt vom aktuellen forum nrw und der Jugendbildungsstätte Kurt- Löwenstein. 

 

Weiterbildung "Naturerlebnis-Pädagogik/ Bildung für nachhaltige Entwicklung"
crenatur
Naturerlebnis-Pädagogik ist eine spezielle pädagogische Konzeption, die von CreNatur in Zusammenarbeit mit der Universität Köln entwickelt wurde. Ziel ist die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen auf persönlicher, sozialer und fachlicher Ebene, um aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung gestalten zu können. Zu diesem Zweck vereint Naturerlebnis-Pädagogik die klassische Erlebnispädagogik mit modernen Konzepten der ökologischen Bildung und setzt die Ziele der BNE mit Methoden der Selbst-, Gruppen- und Naturerfahrung um. Bei Teilnehmenden jeden Alters wird spielerisch Interesse an der lebendigen Umwelt geweckt und Wissen über Natur und Nachhaltigkeit auf spannende Weise vermittelt. Nach dem Leitsatz "lernen durch erleben" werden die Gruppenerlebnisse zur Entwicklung der Persönlichkeit und der sozialen Fähigkeiten genutzt.
 

Innovative Nachhaltigkeits-AG (iNAG) am Pascal Gymnasium Grevenbroich
Gründung und Konzept der AG: Inspiriert durch die UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014)", die von der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) organisiert wird, hat sich eine Gruppe von Schülern und Lehrern am Pascal Gymnasium in Grevenbroich im Sommer 2008 entschlossen, ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung an unserer Schule und in unserer Region zu leisten. Anfangs stellten wir fest, dass die Existenz dieser UN-Weltdekade sowohl unter Schülern als auch unter Lehrern, trotz eines weitverbreiteten Interesses für das Thema Nachhaltigkeit, weitgehend unbekannt war. Deshalb entschlossen wir uns, die Grundgedanken der Nachhaltigkeit weiterzugeben, das Thema Nachhaltigkeit im Schulprofil zu verankern und Anregungen zum persönlichen Engagement zu geben. Unser Leitspruch sollte sein: „Es gibt nichts Gutes außer: man tut es" (Erich Kästner)

   

Ökostadtführer
Gibt es einen Bioladen in Köln-Bayenthal? Oder ein vegetarisches Restaurant auf der Schäl Sick? Wo liegt eigentlich das Umweltzentrum West? Wer Genuss und Nachhaltigkeit unter einen Hut bringen möchte, kommt auf viele derartige Fragen. Und wo Fragen sind, bietet das Internet schnelle Antworten. Der ÖKOSTADTFÜHRER Online versammelt um die 500 Institutionen/Dienstleistungen/Firmen, meist kleinere Unternehmen und Vereine, deren Angebote als "Bio", "Öko", "Fair", und/oder "Second Hand" eingestuft werden.

 

vernetzte-er.de - Wettbewerb für Schulen
Umwelt, Entwicklung und Wirtschaft sind eng verknüpft - Schüler sollen Zusammenhänge erkennen
Jugendliche an eine komplexer werdende Welt mit zahlreichen und wachsenden globalen Herausforderungen heranzuführen, ist das Ziel des Schul-Wettbewerbs „vernetzte-er.de". Der Wettbewerb stellt die Aufgabe, mehrere Themen aus den drei Bereichen zu erarbeiten und miteinander zu verbinden. vernetzte-er.de will damit Schülerinnen und Schüler motivieren, sich komplexen globalen Themen zu stellen, die ihre Zukunft prägen werden. 

 

Geist ist Geil - Werben für den Regenwald!
Plakatwettbewerb
Dieses Projekt der Tropenwaldstiftung OroVerde befasst sich mit dem Thema Werbung & Natur. Die Aktion, ein Plakatwettbewerb, wird unterstützt durch ein Materialpaket für den Unterricht mit Infomaterial, 35 Arbeitsblätter & Kopiervorlagen. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, sich kritisch mit Werbung auseinander zu setzen und sie zu motivieren, sich für den Regenwald stark zu machen. Neben der Vermittlung der Fachinhalte durch Einsatz verschiedenster Methoden steht das Entwickeln eigener Werbeplakate dabei im Mittelpunkt. 

 

Flüsterwald - Erlebnisse in wertvoller Natur
Im Frühjahr 2008 hat die Biologische Station Mittlere Wupper zusammen mit den Unteren Landschaftsbehörden der Städte Remscheid und Solingen einen städteübergreifenden Beitrag für den Wettbewerb des Landes Nordrhein-Westfalen, Ziel 2 Naturerleben.NRW, erarbeitet und zum 1. Call eingereicht. Der Projektraum, das FFH-Gebiet „Wupper von Leverkusen bis Solingen", erstreckt sich auf beide Stadtgebiete.

 

Querwaldein - Leitbild "Zukunftsfähige Natur- und Umweltbildung"

Ziel der Institution Querwaldein e.V. ist es TeilnehmerInnen durch sinnlich-ästhetisches Erleben, spielerisches Entdecken und rationales Erfassen ökologischer, sozialer und ökonomischer Zusammenhänge zu selbstverantwortlichem Handeln in ihren heimischen Lebensräumen anzuregen. Die Themenbereiche sind nicht nur der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen, d.h. der unbelebten und belebten Natur, sondern auch verstärkt soziale, kulturelle, historische, gesundheitsfördernde, wirtschaftliche und politisch-gesellschaftliche Aspekte. Einen inhaltlichen Schwerpunkt hat sich Querwaldein speziell im Bereich des "städtischen" Natur Erleben gesetzt.

Ein Bienengarten für die Zukunft
Die Zusammenarbeit zwischen der Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch begann 1992 als das Naturgut der Gesamtschule bei der Bereitstellung öffentlicher Mittel behilflich war, um im Innenhof der Schule ein wunderschöner Bienengarten zu erstellen. Umgekehrt unterstützte die Gesamtschule 1998 das NaturGut beim Bau eines Hautflüglerhauses, das den Besuchern die Artenvielfalt der Hautflügler vor Augen führt. 2004 wurde  die Anlage einer Wiese und eines Trachtpflanzenkalenders – in Angriff genommen und 2008 erfolgreich fertig gestellt. Das Projekt mit dem Titel „Ein Bienengarten für die Zukunft“ erhielt im Wettbewerb „Sei ein Futurist“ einen Preis.

 

Spielort Natur: früher - heute - morgen
Die BUNDjugend NRW vermittelt qualifizierte Fachkräfte für die Durchführung eines Angebots zum Thema „Spielort Natur: früher – heute – morgen“. In dem Angebot lernen Kinder, ihr Umfeld durch den Austausch mit älteren Generationen (ab 55 Jahren) mit anderen Augen zu sehen. Sie werden Veränderungen in der Flächennutzung, die Auswirkungen auf Spielräume in der Natur haben, erforschen und dokumentieren. Im Dialog der Generationen werden Visionen für die Zukunft entwickelt. Dieses mehrtägige Angebot kann in den Osterferien oder nach Absprache durchgeführt werden. 

 

Faire Woche - Aktionswoche zur Förderung des fairen Handels
Um das Wissen über fair gehandelte Produkte und die Hintergründe des Fairen Handels zu erhöhen und den Fairen Handel erlebbar zu machen, wurde 2001 die erste Faire Woche veranstaltet. Mittlerweile hat sich die Faire Woche etabliert als ein bundesweiter, 14-tägiger Aktionszeitraum rund um das Thema Fairer Handel. Sie ist damit die größte gemeinsame Kampagne der Fair-Handels-Akteure in Deutschland. Jedes Jahr Ende September beteiligen sich Weltläden, Aktionsgruppen, Kirchengemeinden, Supermärkte, Kantinen und Einzelpersonen mit vielfältigen Veranstaltungen daran, den Fairen Handel in Deutschland stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Menschen vom Kauf fair gehandelter Produkte zu überzeugen. 

 

Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien 2010
Schüler, Studierende, Berufstätige: Berufsplattform als Sprungbrett in die Wachstumsbranche nutzen

Es gibt derzeit nur eine Branche, von der man sich vom Ruhrgebiet bis hin nach Bayern, bundesweit wie international eine rosige Zukunft verspricht: die Erneuerbaren Energien. Doch was sollten Gelsenkirchener Schüler/innen lernen, welche Ausbildung, welches Studium führt sie dorthin? Welche Weiterbildungen helfen Ingenieuren oder Kaufleuten aus kriselnden Branchen zum (Quer-) Einstieg in die Branche? Und welche Jobs- und Studienmöglichkeiten bietet das Ruhrgebiet oder NRW? 

 

Klimaschutzprojekte des aGEnda 21-Büros - ganzheitlich für die Umwelt
Ob eine Klimastaffel, ein (Um-)Weltsponsorenlauf, die mittlerweile zweite Eine-Welt-Solaranlage am Busbahnhof der Stadt oder viele weitern Projekte. Das von der Stadt Gelsenkirchen und dem Evangelischen Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid getragenen aGEnda 21-Büro, dass die Lokale Agenda 21 für Gelsenkirchen koordiniert setzt sich ganzheitlich, mit zahlreichen und vielfältigen Projekten für den Klimaschutz ein. 

 

Gelsenkirchens Energiebrücke nach Südafrika - SolarCup Aktion sorgt für prima Klima
Wenn der WM-Ball über das satte Grün des Mbombela-Stadions in der südafrikanischen Stadt Nelspruit rollte, dann kickte auch Gelsenkirchen mit, obwohl die gebürtigen Gelsenkirchener Manuel Neuer und Mesut Ösil hier gar nicht am Ball waren. Durch die Unterstützung des aGEnda 21-Fördervereins konnten rund 20.000 Euro nach Südafrika fließen. Die Spendenerlöse aus der Solarstadt Gelsenkirchen sorgen ab sofort in Nelspruit, Hauptstadt der nordrhein-westfälischen Partnerprovinz Mpumalanga, für Energie aus der Kraft der Sonne. Insgesamt 33 Solarpanels tragen ihren Teil zur Beleuchtung im Mbombela-Stadion bei. Rund fünf Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid werden so jährlich eingespart.  

 

Praxistipps für Jeden vom NaturGut Ophoven
Das NaturGut Ophoven hat Tipps zum Thema Klimaschutz erarbeitet, mit denen Jeder sein eigenes Verhalten prüfen und klimafreundlicher gestalten kann. So kann jeder mitmachen und mithelfen die Klimaerwärmung zu verlangsamen.

 

Umweltsünder aufgepasst! Die Graslöwen kommen!
Mach dich stark für deine Umwelt!
„Mach dich stark für deine Umwelt!“, lautet die Devise des Graslöwen mit der grünen Mähne. Als sympathischer Umweltbotschafter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) vermittelt er Kindern auf spannende und unterhaltsame Weise, was nachhaltige Entwicklung heißt. Die Kinder der offenen Ganztagsschule, die vom NaturGut Ophoven betreut werden, sind seit dem Jahr 2007 bei der Graslöwenaktion dabei und engagieren sich für den Umweltschutz in unserer Stadt. 

 

Dr. Schrottis EnergieWerkstatt
Der Nachhaltigkeits-Teddy, der auf der Seite www.kinder-und-nachhaltigkeit.de von seinen Reisen durch NRW berichtet, ist wieder unterwegs, um große und kleine Engagierte zu besuchen und von ihren faszinierenden Erlebnissen zu berichten. Diesmal berichtet er von seinen spannenden Abenteuern bei Dr. Schrottis EnergieWerkstatt auf dem NaturGut Ophoven in Leverkusen.
Hier verwandelt Dr. Schrotti das Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt in seine verrückte Experimentierwerkstatt. Jeden Tag forschen und tüfteln Kinder von 6 bis 10 Jahren mit Dr. Schrotti zu einem anderen Thema.

 

Kinder- und Jugendmuseum Energiestadt
Anfassen und aktiv werden ist im Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt ausdrücklich erwünscht! In dieser modernen, interaktiven Ausstellung rund um Natur- und Umweltschutz ist Spaß und Spannung garantiert. Auf 1200 Quadratmetern sind zahlreiche Experimente und Spiele zum Thema Energie und StadtSpaß untergebracht.  

 

"Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs": Kinder als Reporter für Erneuerbare Energien
Wie versorgen sich Menschen in verschiedenen Ländern der Welt mit Energie? Welche Rolle spielen dabei die erneuerbaren Energien? Und welche Chancen, welche Probleme entstehen, wenn man regenerative Ressourcen nutzt? Als Reporter sollen sich 10-14-Jährige in den Sommerferien in drei NRW-Städten auf den Weg machen, recherchieren und schließlich in einer selbst gebauten Radiosendung zeigen, was sie herausgefunden haben. Im Rahmen des Projektes "Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs" sollen Kinder in Bezug auf erneuerbare Energien lernen, eine Verbindung zwischen ihrem eigenen individuellen Handeln und globaler Gerechtigkeit herzustellen. 

 

Der Tag der Regionen 2010
Der Tag der Regionen ist ein dezentraler Aktionstag. Jährlich präsentiert er eindrucksvoll die Stärken der Regionen und zeigt die Chancen der Regionalisierung. Der Tag der Regionen will Erlebnisse schaffen, die den VerbraucherInnen die Zusammenhänge zwischen persönlicher Kaufentscheidung und der Erhaltung unserer Natur- und Kulturlandschaften sowie den Entwicklungschancen der eigenen Region bewusst machen.
2010 findet der Aktionstag unter dem Motto „Wer weiter denkt – kauft näher ein“ zum 12. Mal statt. Der Kerntag ist der 3. Oktober.

 

Gelsenkirchen: Eine Stadt geht mit gutem Beispiel voran
Die Stadt Gelsenkirchen wurde erneut als Stadt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.
Die Deutsche UNESCO-Kommission verlieh Gelsenkirchen bereits für die Jahre 2008/2009 als erste Stadt im Ruhrgebiet und achte deutsche Kommune den Titel. Die Auszeichnung erhalten Städte, die die Anliegen der weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen, indem sie Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln. Gelsenkirchen konnte die Jury nun erneut überzeugen.
In Gelsenkirchen sind Bürger in über 60 Projekten und 15 Arbeitskreisen engagiert.

 

Der Verein AFRICA POSITIVE - Die Brücke zum bunten Kontinent
AFRICA POSITIVE ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der 1998 von Afrikanern und Deutschen in Dortmund gegründet wurde. Der Schwerpunkt der Arbeit des Vereins AFRICA POSITIVE e. V. ist das Bemühen, zum Abbau von Vorurteilen und Rassismus gegenüber afrikanischen Migranten beizutragen. Das friedliche Miteinander und die Integrationsprozesse sind für diese umso schwieriger zu bewältigen, je häufiger sie mit der Ablehnung durch die Gesellschaft konfrontiert werden. 

 

Die RADvolution fürs Klima - Dein Rad zählt
Von Minden bis Euskirchen und von Rheine bis nach Siegen - das bevölkerungsreichste Bundesland probt die "RADvolution".
Klimafreundliche Mobilität ist ein Schlüssel zu weniger CO2-Emissionen. Mit den so genannten „Pedelecs“ oder „E-Bikes“ gibt es jetzt auch eine Alternative für all jene, denen Rad fahren sonst zu anstrengend ist. Diese Fahrräder mit elektrischer Tretkraftunterstützung werden immer beliebter. Doch ist die neue Technik tatsächlich eine „Radvolution“ oder ein teures Nischenprodukt für wenige? Die Verbraucher-zentrale NRW steigt aufs Rad und testet Pedelecs und E-Bikes auf einer Tour von Beratungsstelle zu Beratungsstelle. 

 

NaturGut Ophoven klimaneutral zertifiziert
Während viele noch über den Weg zu einem angemessenen Klimaschutz diskutieren, ist das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven in Leverkusen als

  • erstes klimaneutrales Umweltinformationszentrum Deutschlands,
  • erstes klimaneutrales BioBistro Deutschlands und
  • erste klimaneutrale Biologische Station Deutschlands

zertifiziert. Als Umweltbildungszentrum will das NaturGut Ophoven Vorbild sein. 

 

Aktion „Schulen für Afrika“ - Ein Platz im Klassenzimmer für jedes Kind
Jedes Kind hat das Recht auf Bildung. Doch in den Ländern Afrikas südlich der Sahara geht bis heute etwa jedes dritte Kind nicht zur Schule.
UNICEF, die Nelson-Mandela-Stiftung und die Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts haben deshalb die Aktion „Schulen für Afrika“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, für Kinder in insgesamt elf afrikanischen Ländern eine gute Grundbildung sicherzustellen. UNICEF unterstützt hier den Bau zusätzlicher Klassenzimmer, stellt Schulmaterial bereit und schult die Lehrer. Ziel ist es, dass alle Schulen „kinderfreundlich“ werden.

 

UMEME KWA WOTE - Licht für alle
Das Ziel des Projektes ist es solarelektrisches Licht für jedes Haus im Dorf Kasaroza im Südwesten Ugandas verfügbar zu machen. Denn so werden keine laufenden Kosten verursacht – dafür sorgt die Sonne. 8 Stunden Sonne am Tag sorgen für über 12 Stunden Licht am Abend und in der Nacht – Licht auch für Bildung und Entwicklung. Die Menschen im Distrikt Rukinguri/Uganda sollen darüber hinaus in die Lage versetzt werden, künftig Solarsysteme selbständig zu konfigurieren, den Einkauf selbst vorzunehmen und schrittweise Ideen für weitere Anwendungsmöglichkeiten für regenerative Energien für ihrem Alltag zu entwickeln (dörfliche Elektrifizierung). 

 

Street-Soccer-Turnier: BE FAIR – BE FRIENDS
Fußball – ein  Thema, das in Deutschland allgegenwärtig ist. Kurz vor Beginn der WM in Südafrika startete auch der BDKJ Diözesanverband Aachen eine Aktion zum Thema: „Be fair – be friends“ war der Titel des BDKJ-Street-Soccer-Turniers im Aachener Kapuzinerkarree. Am 27. Mai 2010 trafen sich dort Aachener Jugendgruppen, um gegeneinander fairen Fußball zu spielen. Hintergrund der Aktion ist die Ausstellung „Trikottausch“, die noch bis zum 4. Juni im benachbarten Cineplex-Kino in Aachen zu sehen ist. Hier wird kurz vor der Fußball-WM auf die schlechten Produktionsbedingungen bei Sportkleidung aufmerksam gemacht!

 

start2help: Soziale Verantwortung im Online-Handel
Deutsche Verbraucher haben im vergangenen Jahr 11,1 Mrd. Euro (13,2 Mrd. Euro brutto) für Waren ausgegeben, die sie direkt über das Internet gekauft haben. Start2help ermöglicht es, davon einen Teil den Bedürftigen zu geben. Jeder Kauf über die Shoplinks auf www.start2help.com erzeugt eine Provision. Diese wird zu 100% an gemeinnützige Organisationen gespendet.
Das Prinzip ist ganz einfach: Startet ein Internet Nutzer seinen Einkauf im Internet über die Seite start2help.com und nutzt dort die Links zu seinen Lieblingsshops, wird start2help im Falle eines Kaufs vom Internet Shop eine Provision gutgeschrieben. start2help spendet diese Provision zu 100% an gemeinnützige Organisationen, wie Ärzte ohne Grenzen, Viva con Agua und die Berliner Tafel. Die Organisationen, denen die Spenden zugutekommen, wechseln in regelmäßigen Abständen.

 

Fokuscafe Lateinamerika - Geschichten und Realitäten aus Lateinamerika
Eine besondere Herausforderung in der Bildungsarbeit zu Lateinamerika besteht in der Suche nach Möglichkeiten, dieses Thema aus seiner Nische zu befreien und für eine Öffentlichkeit jenseits spezialisierter Debatten von Fachkreisen interessant zu machen. Dazu braucht es Methoden, mit denen es gelingen kann, mehr Menschen zu erreichen und zu begeistern. Das „Fokuscafé Lateinamerika“ ist ein interaktives und partizipatives Bildungsprogramm für die außerschulische und schulische Bildungsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Erfahrbarkeit verschiedener Problemlagen, unabhängig von Vorwissen und Fachkenntnissen, steht dabei im Vordergrund. 

 

2010 - Internationales Jahr der biologischen Vielfalt
Das Jahr 2010 wurde durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen zum „Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt" erklärt. Damit sollen die Bedeutung der biologischen Vielfalt sowie die Folgen ihres Verlustes - auch für das menschliche Wohlergehen und die globale wirtschaftliche Entwicklung - stärker in das politische und öffentliche Bewusstsein rücken. Als aktueller Vorsitz des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) richtet Deutschland die weltweite Auftaktveranstaltung des Internationalen Jahres der biologischen Vielfalt aus. 

 

Klima-Schutzengel der Verbraucherzentrale setzen Himmelzeichen für klimaschonenden Konsum in NRW
Ob einheimischer Tannenbaum, energiesparender Fernseher, Bio-Gans oder Geschenkverpackungen aus Recyclingpapier: Klimaschutz ist gerade in der Weihnachtszeit ein Thema, denn in der konsumstärksten Phase des Jahres kann jeder durch bewusste Kaufentscheidungen CO2 einsparen. Die „Klima-Schutzengel“ der Verbraucherzentrale sind derzeit in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs und setzen Himmelszeichen für mehr nachhaltigen Konsum. Sie zeigen den Menschen auf Weihnachtsmärkten und in Fußgängerzonen, wie sie beim Geschenkekauf einen Beitrag zu den weltweiten Klimaschutzzielen leisten können, die gerade in Kopenhagen verhandelt werden.

 

Naturerlebnis und Umweltbildung für alle
Die Landschaft im Kreis Aachen ist sehr vielfältig: bunte Wiesen, ausgedehnte Wälder, Moorlandschaften und Bachtäler. Hier leben viele interessante und  seltene Pflanzen und Tiere. Die Biologische Station im Kreis Aachen betreut zahlreiche Schutzgebiete im Kreis Aachen. Und sie lädt mit ihrem Veranstaltungsprogramm dazu ein, die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Naturschutzabreit im Kreis Aachen kennenzulernen. Ganz neu im Programm hat die Biologische Station im Kreis Aachen e.V. nun Natur-Führungen für Menschen im Rollstuhl, mit Geh-, Seh- und Lernbehinderung sowie Hörgeschädigte und Gehörlose. Die Führungen sind ganz speziell auf die Ansprüche der jeweiligen Gruppen zugeschnitten. Die Teilnehmer erfahren, welche Pflanzen und Tiere in dem Lebensraum zuhause sind und wie sie sich an die Gegebenheiten angepasst haben. Aber vor allem erleben sie die Natur durch Fühlen, Riechen, Schmecken, Experimentieren und Beobachten mit Lupe und Fernglas.

 

Aktionstage "Bring leere Batterien zurück"
Die Verbraucherzentrale NRW führt in einem gemeinsamen Projekt mit der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) ab September 2009 bis Ende August 2010 landesweit 50 Aktionstage zur Rückgabe von Altbatterien durch. Schirmherr der Aktionstage ist Umweltminister Eckhard Uhlenberg. Die spielerischen Aktionstage richten sich an Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren sowie deren Eltern mit dem Ziel, diese Zielgruppen zu motivieren, Altbatterien im Handel zurückzugeben. 

 

OxfamUnverpackt
OxfamUnverpackt ist ein einZiegartiger Online-Geschenkkatalog. Mit Charity-Geschenken für Leute, die schon alles haben, hilft man gleichzeitig denen, die so gut wie nichts besitzen: Statt Socken zu Weihnachten oder peinlichen Kaffeetassen zum Geburtstag gibt es z.B. eine Ziege, Moskitonetze oder ein Klassenzimmer. Natürlich werden diese Dinge nicht wirklich als Geschenk verpackt, sondern stehen für Oxfams Projekte und Kampagnen, für die das Geld verwendet wird. Die Beschenkten in Deutschland bekommen eine Grußkarte mit originellem Kühlschrank-Magnet.

 

2aid.org e.V. -  Charity 2.0 Organisation
Mit einem in Deutschland bislang einzigartigem Konzept möchte 2aid.org e.V. neue Akzente in der entwicklungpolitischen Non-Profit-Landschaft setzen. Per Internet will der junge Verein Projekte gegen extreme Formen der Armut anstoßen und realisieren. Unterstützung wird dabei über die verschiedene Kommunikationskanäle des Internets, sei es Facebook, Twitter oder StudiVZ, mobilisiert.

 

Integrationsprojekt „Füreinander da sein“
Das Bürgerhaus Bennohaus bietet seit Jahren ein vielseitiges Weitebildungsprogramm im Bereich neue Medien an. Für ausländische Mitbürger gibt es spezielle kostenlose Angebote, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Das einjährige Projekt „Füreinander da sein“ unterstützt BürgerInnen, die in Ländern außerhalb der EU geboren sind und eine Aufenthaltsgenehmigung in Münster haben. Im Rahmen von stadtteilorientierten Maßnahmen wie Medienseminaren (Internet/ Video/ Radio) Interkulturellen Veranstaltungen sowie Bildungsberatung können sich Interessenten kostenlos weiterbilden.

 

STAND UP - TAKE ACTION!
Damit Armut beseitigt wird, ist jede Stimme wichtig -  auch Deine! Im Jahr 2000 verabschiedeten 189 Staaten - darunter auch Deutschland - in New York die UN-Millenniumerklärung. Die Staatengemeinschaft legt in dieser Erklärung dar, wie sie den zentralen Herausforderungen zu Beginn des neuen Jahrtausends begegnen will. STAND UP - TAKE ACTION stellt die Milleniumsziele in den Fokus der Öffentlichkeit und versucht mit kreativen Aktionen den Druck auf die politischen Entscheidungsträger zu erhöhen -  damit eine Welt ohen Armut endllich umgesetzt wird.

 

Tag der Region ...wurzeln in einer globalisierten Welt
Der Tag der Regionen ist ein dezentraler Aktionstag. Jährlich von einer Vielzahl Verbündeter und Partner gestaltet, präsentiert er eindrucksvoll die Stärken der Regionen und rückt die Chancen der Regionalisierung ins Spannungsfeld zur Globalisierung sowie ins öffentliche Bewusstsein. 2009 findet der Tag der Regionen am 4. Oktober statt – mit einem Aktionszeitraum vom 26. September bis 11. Oktober.

 

Soundfield Orchestra
In unserer Kultur dominiert das Visuelle. Aber ist die optische Wahrnehmung wirklich das Wesentliche für unser Befinden, für unseren Gemüts-Zustand? Die Wissenschaft hat festgestellt: Bei keiner anderen Sinneswahrnehmung ist der Zusammenhang mit gesundheitlichen Aspekten und mit Gefühls-Parametern so direkt wie beim Hören. Was der Mensch hört erreicht zu annähernd 100 Prozent – also praktisch ungefiltert durch kritische Überlegungen und Bewertungen – das Gehirn und unser limbisches System. Dieses System steuert auch das Triebverhalten; es ist zuständig für das Ausschütten von Glückshormonen: Endorphine und körpereigenen Morphine.

 

Weltkindertag am 20. September 2009
„Vorfahrt für Kinderrechte“ ist das Motto des Weltkindertags am 20. September. Bei vielen Veranstaltungen und Aktionen in ganz Deutschland stehen Kinder im Mittelpunkt. Die beiden größten Feste sind am 20. September in Berlin und Köln

 

Das etwas andere Klassenzimmer im KaffeeGarten Ruhr
Kaffee ist nach Erdöl der zweitwichtigste Exportrohstoff der Welt. Auf der ganzen Welt leben über 100 Millionen Menschen von der Produktion, Verarbeitung und dem Vertrieb von Kaffee. Doch obwohl Kaffee das Lieblings-Heißgetränk der Deutschen ist und pro Kopf im Jahr ca. 150 Liter getrunken wird, werden die Produzenten im Süden davon nicht reich. Der KaffeeGartenRuhr zeigt die Lebens- und Arbeitswelt der Kaffeebauern und informiert über Fairtrade.

 

„Heiße Zeiten“ Jugendforum 2009 – Klimakampagne für Kinder und Jugendliche
„Heiße Zeiten – Nimm das Klima in die Hand!“ ist eine Klimakampagne für Kinder und Jugendliche, deren Träger das Eine Welt Netz NRW e.V. ist. Das „Heiße Zeiten“ Jugendforum in Neuss ist bereits das zweite von insgesamt drei Foren der Initiative. Die Kampagne lädt Jugendliche von 14-19 Jahren ein an diesem Tag in 19 verschiedenen Workshops Aktionen für den Klimaschutz vorzubereiten, sich mit anderen Jugendlichen auszutauschen und mit Experten über Klimawandel und Klimagerechtigkeit zu diskutieren.

 

Der Natur auf der Spur: Das Grüne Klassenzimmer der Landesgartenschau Hemer 2010
Das „Grüne Klassenzimmer“ gehört zum Pflichtprogramm der Landesgartenschauen. Bei der Landesgartenschau Hemer wird diese Pflicht zur Kür. Augen auf und hereinspaziert in die Natur – vom 17. April bis zum 24. Oktober 2010 sind  Schülerinnen und Schüler vom I-Männchen bis zum Abiturienten eingeladen zu büffeln, ohne die Schulbank zu drücken.

 

Perspektiven schaffen - Fair handeln! - Faire Woche 2009 
Unter dem thematischen Schwerpunkt "Fairer Handel schafft Zukunft" findet vom 14. bis 27. September 2009 die achte Faire Woche statt. Sie ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel und wird vom "TransFair - Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der "Dritten Welt" e.V." organisiert. Zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen verfolgen gemeinsam das Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

 

Radio Mambo Jambo - total international!
In Münster leben Menschen aus fast 160 Nationen, darunter natürlich auch viele Kinder und Jugendliche. Das vom Mama Afrika e.V. ins Leben gerufene Radioprojekt „Radio Mambo Jambo“ stellt in seinem „Roots Interview“ regelmäßig Geschichten solcher Jugendlichen vor und lässt sie selbst zu Wort kommen.

 

 "HOME" Eine Hymne auf die Erde
NRW denkt nach(haltig) dokumentiert für sie den Trailer des einzigartige Filmeprojekt "HOME", von Yann Arthus-Bertrand, der in eindrucksvoller Weise die Verletzlichkeit aber auch Schönheit unseres Planeten in einem frei erhältlichen 90 minütigen Film aufbereitet hat.

 

Eine Welt Forum Aachen e. V.
Das Eine Welt Forum Aachen e. V. setzt sich für internationale Solidarität, Völkerverständigung, Menschenrechte und Demokratie ein. Der Verein fördert die internationale Begegnung und den interkulturellen Austausch. Er vertritt damit die Ziele der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Agenda 21. Diese Ziele bestimmen die (eu)regionale, nationale wie auch die internationale
Arbeit des Vereins.

 

Globales Lernen Online - Solar Net International
Der Verein Solar Net International e.V. gründete sich 2005 aus einer Initiative von Schülern, ehemaligen Schülern und Lehrern am Schillergymnasium Münster. Im Sommer 2005 gründeten wir im Internet unter der Adresse www.solarnet.tv ein interkulturelles Austauschforum, in dem sich seither mehr als 2000 Schüler und Studenten aus über 100 Ländern registriert haben.

 

Weltladen Bonn - Informationsabend Chiapas
Am 14. Juli 2009 wollen wir in Zusammenarbeit mit dem Referenten Luz Kerkeling von „Zwischenzeit e.V.“ aus Münster, dem alternativen Bonner Kulturzentrum „Kult 41“ und dem Bonner DJ-Kollektiv „Lucha Amada“ den „Informationsabend Chiapas“ veranstalten. Der Abend steht unter dem Motto „México Rebelde – Die aktuelle Situation der zapatistischen Bewegung in Chiapas/ Mexiko“.

 

Reise nach Kantalopien – Aspekte Afrikanischer Kultur erfahrbar machen
Ein Projekt von "Bildung trifft Entwicklung" und dem "Eine Welt Netz NRW"
Ländliches Leben eines Afrikanischen Landes kennen wir vielleicht von Fotos, bestenfalls aus dem Fernsehen. Wie es sich aber anfühlt, gemeinsam am Morgen Wasser zu holen, wie selber zubereitetes Essen auf dem Feuer schmeckt und wie verschiedene Afrikanische Sprachen klingen, das erfahren 12 Jugendliche im Alter von 12-15 Jahren vom 6.-12. Juli in der Grünen Spielstadt in Bonn. 

 

Wissenschaftsladen Bonn – Kindern Wissen nahe bringen
Wie macht man Grundschülerinnen und Grundschüler zu neugierigen Bodenforschern? Wie bringt man Kindergartenkindern nahe, dass Energieverbrauch bzw. die Art der Energieerzeugung Auswirkungen auf die Umwelt hat? Wie verdeutlicht man Oberstufenschülern, was der tägliche Flächenverbrauch anrichtet und wie man ihn reduzieren kann?
Seit 25 Jahren arbeitet der Wissenschaftsladen Bonn, der mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen der größte der rund 60 europäischen Science Shops ist, als „Wissensvermittler“. Dazu werden wissenschaftliche Erkenntnisse aus ökologisch und gesellschaftlich wichtigen Themenfeldern so aufbereitet, dass sie verständlich und praxisnah anwendbar werden. 

 

„Echte KinderRechte“ - ein einzigartiges Musik- und Buchprojekt
Mit der CD und dem Begleitbuch „Echte KinderRechte“ ist es einem Authorenteam gelungen, gemeinsam mit Kinder ein ernstes Thema in die Öffentlichkeit zu bringen: Kinder die selbst von Einschränkungen ihrer Rechte betroffen waren oder anderweitig mit dem Thema in Berührung kamen, singen auf der CD über die „Rechte der Kinder".

 

Tag der Umwelt am 5. Juni 2009: Umweltschutz – für unsere Gesundheit
In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen den 5. Juni zum jährlichen ,,Tag der Umwelt“ erklärt.

 

Jugendherberge Brilon ist die erste CO2-neutrale Jugendunterkunft Deutschlands
Kohlendioxid ist maßgeblich am so genannten Treibhauseffekt beteiligt. Die Jugendherberge Brilon möchte einen eigenen Beitrag leisten, um die Erderwärmung möglichst zu begrenzen. Durch Vermeiden, Verringern und Ausgleichen wurde die Jugendherberge am Hölsterloh jetzt zur ersten CO2-neutralen Jugendunterkunft Deutschlands. 

 

14. Tag der Erneuerbaren Energien am 25. April 2009
Über 170 geöffnete Türen von alternativen Energieanlagen
In 13 Bundesländern öffnen am 25. April 2009 wieder die Betreiber ihre alternativen Energieerzeugungsanlagen vor Ort. So sind umweltfreundliche Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen sowie Biomassenutzungen für jedermann kostenlos zu besichtigen. Energieeffiziente Häuser und Technik wie Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen werden ebenfalls präsentiert. 

 

Welttag des Buches – Hier. Und überall
„Welttag des Buches – Hier. Und überall“: Unter diesem Motto bündeln der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Stiftung Lesen und ihre Partner ihr Engagement zum UNESCO-Welttag des Buches am 23. April in einer gemeinsamen Dachkampagne. Es wird gelesen, gelauscht, geschaut und mitgemacht.
Der Welttag des Buches soll auf die unverzichtbare Rolle des Buches in der Informationsgesellschaft sowie die Rechte der Autoren hinweisen. Zahlreiche Veranstaltungen sowie eine Buch-Gutschein-Aktion vermitteln Kinder und Erwachsene die Freude am Lesen.  

 

Das sozial-nachhaltige Solardorf in Combarbalá/Chile
Das Projekt „Afrikanissimo“ des CulturBazars in Aachen gehörte im vergangenen Jahr zu den Preisträgern von NRW denkt nach(haltig). Aktuell widmet sich die Einrichtung dem Thema "Energie". Nun ist Veronica Vukasovic, eine der Projektbeteiligten, nach Chile gereist, um dort eine der ersten Solarsiedlungen zu besuchen. 

 

OneMinutesJr - Filme, die zum Nachdenken anregen
Einen komplizierten Gedankengang, eine fixe Idee, das gesamte Gefühlsleben eines Teenagers – und das in einer Minute …
OneMinutesJr ist ein Medienprojekt für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 20 Jahren, bei dem in gemeinsamen Workshop einminütige Filme produziert werden.

 

Internationale Wochen gegen Rassismus
Vom 16. bis zum 29. März 2009 finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2009 statt. Bundesweit ruft der Interkulturelle Rat gemeinsam mit Gesicht Zeigen! - Aktion weltoffenes Deutschland und mehr als 40 weiteren Kooperationspartnern dazu auf, sich mit Veranstaltungen an den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2009 zu beteiligen.

 

Revida – HIV/AIDS Prävention in Mosambik
REVIDA - Die Hoffung auf Leben erneuern – ist Organisationsname und Programm zugleich: Arbeitsschwerpunkt von REVIDA ist die Gesundheits- und Sexualaufklärung sowie Bewusstseinsbildung zur Prävention von AIDS. Dabei werden insbesondere die junge Generation sowie die „Aids-Großmütter“ angesprochen.

 

Mitmachen und „Zukunftsscouts-Highlight“ werden!
Die neue Runde des Wettbewerbs „Zukunftsscouts – zeigen wo's langgeht“ läuft. Zukunftsscouts sind alle 11- bis 15-Jährigen, die sich für die Umwelt einsetzen möchten. Unter dem Motto „entdecken – motzen – besser machen“ sind sie von der BUNDjugend NRW aufgerufen, Projekte für den Umwelt-, Natur-, und Klimaschutz ins Leben zu rufen. Die Jugendlichen sollen auf Missstände aufmerksam machen, Lösungsvorschläge erarbeiten und über ihre Fortschritte auf der Homepage „www.zukunftsscouts.de“ berichten.

 

Pflanzen eines Miniwaldes
1995 wurde das Waldpädagogische Zentrum in Bottrop als eine Einrichtung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, KV Bottrop, eröffnet. Seit dieser Zeit wird dort ein umfassendes waldpädagogisches Programm angeboten, das sich vorwiegend an Grundschulkinder richtet. Denn auch heute noch besuchen immer wieder Kinder das WPZ, die vorher noch nie einen Wald besucht haben, die weder Pflanzen noch einheimische Tiere kennen.

 

Spenden im Advent
Weihnachtszeit - Spendenzeit. Viele Organisationen nutzen die Vorweihnachtszeit, um verstärkt zu Spenden aufzurufen. Wer Schwierigkeiten hat, sich bei dieser Menge von Organisationen zurecht zu finden,  kann als Orientierungshilfe die Spenderliste des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) zu rate ziehen. Hier finden Sie zertifizierte Organisationen, die das DZI Prüfungsverfahren durchlaufen haben.

 

Ideenwettbewerb "Bildung für Nachhaltigkeit"
Beim bundesweiten Ideenwettbewerb "Bildung für Nachhaltigkeit" werden innovative und modellhafte Bildungsprojekte gesucht, die die Themen Umwelt und Entwicklung konzeptionell miteinander verschmelzen. Er wird gemeinsam ausgerichtet vom Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) und der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland (agl). Zehn Projekte werden im Wettbewerb ausgewählt und erhalten finanzielle Unterstützung von bis zu 10.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

 

Sambia Woche 2008
Seit 1986 bestehen Schulpartnerschaften zwischen der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule in Gladbeck (IDG) und zwei Schulen in Sambia, Afrika: Der Macha Secondary School - einem Mädcheninternat und der St. Mark´s Secondary School in Mapanza - einem Jungeninternat. Wichtiger Bestandteil dieser Partnerschaft ist ein im jährlichen Wechsel stattfindender Schüleraustausch, der in diesem Jahr zum zwölften Mal 4 Schüler/innen und 2 Lehrer/innen aus Sambia nach Gladbeck geführt hat.

 

Klimaschutzkampagne, NaturGut Ophoven
Die Klimakampagne "Klimaschutz - jeder, jeden Tag!" ist eine Informations- und Öffentlichkeitskampagne, die von Oktober 2007 bis September 2008 durchgeführt wird. Schirmherr ist Leverkusens Oberbürgermeister Ernst Küchler.

 

Lesen im Gebüsch, Stadtbibliothek Solingen
Bei dem Projekt "Lesen im Gebüsch" traf eine grundschulerprobte Biologin und „Kräuterhexe" auf das kreative Leseförderungsteam der Solinger Stadtbibliothek, das das Vorlesen von Geschichten an ungewöhnlichen Orten immer wieder neu inszeniert. Die Kinder fanden „Lesen im Gebüsch" toll. Im nächsten Sommer geht es mit einem neuen „literarischen Gebüsch" weiter!Klimaschutzkampagne, NaturGut Ophoven

 

Zoom auf: Politik in Deiner Stadt
60 junge MedienmacherInnen arbeiten seit August hart. In fünf Redaktionen (Bochum, Erkelenz, Mülheim a.d. R., Rheine, Wassenberg) werden lokalpolitische Themen diskutiert und AnsprechpartnerInnen recherchiert. Dann geht es mit dem Audio-Aufnahmegerät und einer gehörigen Portion Mut zum Interview. Im Studio wird dann das Wichtige vom Unwichtigen getrennt und die Moderation gesprochen. Ist der letzte Schnitt gemacht, heißt es für den Podcast: „Upload auf gezoomt.de". Und dann ...banges Warten auf Reaktionen der KollegInnen.

 

Meine Deine Unsere Welt - die fairspielte Kinderakademie 2008
Die Kinderakademie wurde möglich durch die Ideen und das Engagement von 23 Kooperationspartnern. Rund 41, meist kostenfreie Angebote, füllten in diesem Jahr das Programm vom 29. September bis 10. Oktober für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Die abwechslungsreichen Aktionen fanden zu den Themenbereichen Fairer Handel, Globalisierung, Klimawandel sowie Nachhaltiger Konsum und Lebensstil statt.  

 

BioBrotBox Aktion 2008, NaturGut Ophoven
2008 startet das NaturGut Ophoven zum dritten Mal die erfolgreiche BioBrotBox-Aktion für Schulanfänger. Rund 5000 I-Dötzchen in Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis erhalten zum Schulstart nach den Sommerferien eine wieder verwertbare Frühstücksbox, gefüllt mit einer Möhre, Vollkornbrot, vegetarischem Aufstrich, Müsliriegel etc.