Das Dreieck der Nachhaltigkeit

Das Dreieck der Nachhaltigkeit symbolisiert das Konzept, dass eine nachhaltige Entwicklung nur erreicht werden kann, wenn soziale, ökologische und ökonomische Ziele gleichzeitig und gleichberechtigt umgesetzt werden.

Die Definition der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Schutz des Menschen und der Umwelt" (pdf): „Nachhaltigkeit ist die Konzeption einer dauerhaft zukunftsfähigen Entwicklung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimension menschlicher Existenz. Diese drei Säulen der Nachhaltigkeit stehen miteinander in Wechselwirkung und bedürfen langfristig einer ausgewogenen Koordination."

 

Soziale Nachhaltigkeit

Ein ethischer Grundsatz der Nachhaltigkeit lautet, dass jede Generation ihre Aufgaben lösen muss und sie nicht den kommenden Generationen aufbürden darf. Für die soziale Seite des Dreiecks der Nachhaltigkeit bedeutet dies die Auseinandersetzung mit Fragen nach Generationengerechtigkeit, nach Vorbeugung von Armut und nach sozialem Zusammenhalt. Mehr...

Soziale nachhaltige Entwicklung behandelt die Um- und Neustrukturierung von sozialen Sicherungssystemen und die Vorbeugung von Armut und sozialer Ausgrenzung und hat das Ziel, allen Bevölkerungsschichten Chancen zu eröffnen, sich an der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung zu beteiligen. Um dies zu erreichen, spielt vor allem die Vermittlung von sozialem Wissen und sozialen Kompetenzen eine entscheidende Rolle.

Auch eine nachhaltige Politik und die Sensibilisierung der Gesellschaft für verantwortungsvolles und nachhaltig bedachtes Handeln gehören zu den Kernelementen einer nachhaltigen Entwicklung.

Soziale nachhaltige Entwicklung bedeutet darüber hinaus: „Förderung einer demokratischen, gesunden, sicheren und gerechten Gesellschaft, die sich auf soziale Integration und Zusammenhalt stützt, die Grundrechte und die kulturelle Vielfalt achtet, die Gleichstellung von Männern und Frauen gewährleistet und Diskriminierung jeglicher Art bekämpft." Mehr... (pdf)

Neue Wege zu gehen, kulturelle Vielfalt zu erleben und zu gestalten, sozialen Zusammenhalt gemeinsam zu entwickeln und zu intensivieren und nicht zuletzt Lebensqualität für ein gesundes Leben zu sichern sind die Aufgaben und Verantwortung jedes einzelnen Menschen in unserer heutigen Zeit. Mehr...

Beispiele aus dem Wettbewerb 2010 von NRW denkt nach(haltig):

GenialVital - Hertener Bürgerfunkgruppe
Einmal im Monat wird durch die Gruppe eine einstündige Radiosendung erstellt, die über den Lokalsender RadioVest in Recklinghausen ausgestrahlt wird. Der Schwerpunkt liegt dabei auf lokalen Themen, die sich meist mit dem Feld der Nachhaltigkeit beschäftigen. 

oder

Solar Net International e.V.
Besonders erwähnenswert ist der europäisch-arabische Schüleraustausch, der über den Verein organisiert wird. Im Zentrum steht dabei die Partnerschaft und der interkulturelle Austausch zwischen dem Schiller-Gynmasium Münster und der Dohat Al Adab School und der Sa'ada Secondary School in Oman. Das Projekt läuft wesentlich über die interaktive Webplattform des Vereins, der somit als beispielhaft für die erfolgreiche Verbindung von sozialer Nachhaltigkeit und neuen Medien betrachtet werden kann.

 

Ökologische Nachhaltigkeit

Die Bildung ökologischer Nachhaltigkeit ist ein Hauptziel der nachhaltigen Entwicklung. Die EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung definiert folgende Ziele für den Umweltschutz: „Bewahrung der Fähigkeit der Erde, das Leben in all seiner Vielfalt zu beherbergen, Achtung der Grenzen ihrer natürlichen Ressourcen und Gewährleistung eines hohen Maßes an Umweltschutz und an Verbesserung der Umweltqualität; Vermeidung und Verringerung der Umweltverschmutzung sowie Förderung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster, um Wirtschaftswachstum und Umweltbeeinträchtigungen voneinander zu entkoppeln." Mehr... (pdf)

Eine ökologisch nachhaltige Lebensweise bedeutet, natürliche Rohstoffe nur auf Dauer und im Rahmen ihrer Fähigkeit zur Regeneration zu nutzen. Damit der Mensch seine Umwelt nicht mehr in diesem großen Ausmaße belastet, sollen Menschen für das Thema Umwelt und Natur noch stärker sensibilisiert werden.

Dazu gehört genauso eine effiziente Nutzung von Energie und verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, die das Klima schützen und die Emission der Treibhausgase verringern. Auch Zivilgesellschaft und Politik sind gefragt, neue Rahmenbedingungen für die Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik zu schaffen. So sollten entstehende Umweltkosten in Planung und Preispolitik einbezogen werden. Mehr...

Auch die umweltverträgliche Produktion von Lebensmitteln, ein Umdenken und eine Neustrukturierung von Konsumverhalten sind Themen der ökologischen Nachhaltigkeit. Zudem gewinnen gesundes Essen und gesunde Ernährung an Bedeutung und damit auch der vorsorgende Verbraucherschutz.

Nicht nur im Bereich Energie und Konsumverhalten sind wir auf Bildung von Nachhaltigkeit angewiesen: Auch beim Erhalt von biologischer Vielfalt, bei der nachhaltigen Bewirtschaftung empfindlicher Ökosysteme und umweltfreundlicher Nutzung von neuen Technologien sowie in vielen anderen Bereichen müssen neue Wege entwickelt werden, um eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen. Mehr...

Beispiele aus dem Wettbewerb 2010 von NRW denkt nach(haltig):

"Heiße Zeiten" - Jugendforum
Das Jugendprojekt regt in Form von Workshops und Mitmach-Aktionen dazu an, gemeinsam über Klimagerechtigkeit und Entwicklungspolitik nachzudenken, zu diskutieren und schließlich auch aktiv zu werden.

oder

Umwelt|Jugendherberge Brilon
Die außerschulische Bildungseinrichtung arbeitet mit einem ganzheitlichen Konzept im Sinne der Nachhaltigkeit. So sind alle Bereiche der Jugendherberge - von den Außenanlagen über das Gebäude selbst bis hin zum Energiekonzept, der Bewirtschaftung und dem Programmangebot - nach ökologisch nachhaltigen Prinzipien ausgerichtet und auf ein ganzheitliches Lebensmodell abgestimmt. 

 

Ökonomische Nachhaltigkeit

Neben dem Sozialen und dem Ökologischen bildet die Ökonomie die dritte Säule des Dreiecks der Nachhaltigkeit. Die ökonomische Bildung der nachhaltigen Entwicklung umschließt die Förderung einer umweltverträglichen Produktion einerseits und diverse Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens andererseits. Dazu gehört die Förderung verantwortungsbewusster Unternehmen genauso wie eine enge Kooperation zwischen Staat und Unternehmen. Mehr...

Um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung voranzutreiben, ist die Öffnung des Zugangs zu umweltfreundlichen Technologien zu günstigen Bedingungen sinnvoll. Dies ist verknüpft mit einer flächendeckenden Förderung von Forschung, Entwicklung und Anwendung umweltfreundlicher Technologien. Dadurch wird eine umweltverträgliche und ökonomisch effiziente nachhaltige Entwicklung geschaffen. Ideen der stärkeren Produktverantwortung der Unternehmen und eine nachhaltig produzierende Industrie sind weitere Bestandteile dieses Themenkomplexes. Mehr...

Nachhaltige Entwicklung bedeutet auch finanzpolitische Stabilität. Durch ein ausgeglichenes Wirtschaften in unserer heutigen Zeit wird den nachfolgenden Generationen Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit (zurück-)gegeben.

Nachhaltiges Arbeiten und die Bildung von Nachhaltigkeit betreffen zudem nicht nur uns und unsere Region, sondern alle Teile und Menschen der Welt. Deshalb zielt eine nachhaltige ökonomische Entwicklung auch auf die Einführung umweltverträglicher Produktionstechniken weltweit.

Die Bildung nachhaltiger ökonomischer Entwicklung betrifft alle in unserer Gesellschaft, Unternehmen, Verbände, Politik, zivilgesellschaftliche Akteure, Arbeitnehmer und Arbeitgeber und auch die einzelnen Bürger.

Die neuen EU-Strategie hebt deshalb auch die „Förderung einer blühenden, innovationsfreudigen, wissensstarken, wettbewerbsfähigen und ökologisch effizienten Wirtschaft, die in der gesamten Europäischen Union einen hohen Lebensstandard, Vollbeschäftigung und eine hohe Qualität der Arbeitsplätze gewährleistet", hervor. Mehr... (pdf)

Ein Ziel für Jeden sollte sein, das eigene (auch unternehmerische) Handeln zu überdenken, auf Kriterien der Nachhaltigkeit zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern. Dass nachhaltiges Wirtschaften schon am Morgen mit der Tasse Kaffee oder Tee beginnt, lässt sich beispielsweise am Thema fairer Handel feststellen. Es sind aber auch weitergehende Ideen gefragt, die nachhaltiges ökonomisches Handeln ermöglichen.

Beispiele aus dem Wettbewerb 2010 von NRW denkt nach(haltig):

Schülerfirma MehrWert
Das Projekt organisiert die Wiederverwertung gebrauchter und gespendeter Produkte und deren Verkauf in einem Internet-Auktionshaus. Dabei sollen die Schüler neben Einblicken in den Berufsalltag auch Erfahrungen im sozial, ökologisch und ökonomisch verantwortungsbewussten Management einer Firma sammeln. Nicht zuletzt werden die Einnahmen des Projekts zur Finanzierung von Schulprojekten und von Projekten zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Jugendlichen in aller Welt verwendet. 

Carrotmob Köln
Das Prinzip ist dem des Flashmob ähnlich: Über das Internet wird dazu aufgerufen, an einem vorher festgelegten Tag bei einem bestimmten Händler einzukaufen. Im Gegenzug verpflichtet sich jener Händler im Anschluss dazu, einen bestimmten Anteil des Tagesumsatzes in nachhaltige Maßnahmen zu investieren. Das Projekt ist damit ein besonders gelunges Beispiel für die Verbindung von Nachhaltigkeit und neuen Medien.