NRW denkt nach(haltig) - das Projekt

Mit der diesjährigen Initiative wird das Projekt „NRW denkt nach(haltig)“ fortgeführt, das sich bereits in den vergangenen Jahren intensiv und erfolgreich mit dem Themenspektrum der Nachhaltigkeit beschäftigt und zahlreiche Aktivitäten und Aktionen aus ganz Nordrhein-Westfalen präsentiert hat. Zielsetzung des Projektes ist es, ein Internetportal zur Verfügung zu stellen, das an Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten interessierten Personen und Gruppen den Einstieg in das Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung in NRW“ ermöglicht und weiterführende Inhalte dazu bündelt und bereitstellt. Inhaltlich versteht sich das Projekt dabei als ganzheitlich, da hier alle Aspekte der Nachhaltigkeit – die soziale, ökologische und ökonomische Dimension – abgebildet werden. Dabei richtet es sich sowohl an Personen und Gruppen, die sich für das Thema interessieren, als auch an Zusammenschlüsse und Einrichtungen, die in diesem Bereich bereits aktiv sind. Hierzu zählen sowohl privat organisierte Gruppen als auch öffentlich geförderte Einrichtungen, die auf dem Portal vorgestellt werden und mitmachen können. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, ihre Arbeit und deren Ergebnisse mithilfe von Medien zu planen und zu präsentieren.
Am Ende des Jahres werden gute Beispiele - Veranstaltungen, Beiträge, Projekte oder Einrichtungen - ausgezeichnet.

Unser Handzettel (PDF-Datei/134 kb) fasst für Sie alle wichtigen Informationen zum Projekt auf zwei Seiten zusammen.

 

Bestandteile des Portals

Die zentralen Veranstaltungskalender I (Veranstaltungen bis zu 15,00 €)  sowie Veranstaltungskalender II (Veranstaltungen über 15,00 €), die Aktionen, Weiterbildungen, Lesungen, Workshops und weitere Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen bereithalten, werden ganzjährig gepflegt und aktualisiert.
Des Weiteren bietet das Portal ein Informations- und Serviceangebot, das das Projektbüro allen Einzelpersonen, Gruppen und Einrichtungen zur Verfügung stellt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen. Ziel ist es, diese Arbeiten zu präsentieren, um das umfassende und vielfältige Bild der nordrhein-westfälischen Umsetzung von Nachhaltigkeit darzustellen, hierfür hält das Projektangebot zahlreiche Möglichkeiten zur Präsentation des eigenen Engagements bereit:

  • Im Speakers’ Corner beschreiben engagierte Personen ihre je individuelle Beschäftigung mit dem Thema Nachhaltigkeit.
  • Die Rubrik „Projekt der Woche“ ermöglicht Gruppen und Initiativen die Präsentation ihrer Arbeit an prominenter Stelle der Website von NRW denkt nach(haltig)
  • Im Projekt-Blog, in dem Reportagen und Interviews dokumentiert werden, präsentieren Einrichtungen ihre Projekte und Aktionen mit Außenreportagen
  • Auf der Seite www.kinder-und-nachhaltigkeit.de finden sich kindgerecht aufgearbeitete Informationen und Berichte rund um das Thema Nachhaltigkeit für Kinder und ihre Eltern

Neben einer Reihe von Hinweisen zu Akteuren und Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen sowie Literatur und Links stellt das Projektbüro Wege vor, selbst aktiv zu werden. Die Beteiligungsmöglichkeiten sind vielfältig: Interessenten können sich mithilfe des Veranstaltungskalenders und den Informationen auf der Website nicht nur einen Überblick über die Vielzahl der unterschiedlichen Nachhaltigkeitsangebote in NRW verschaffen; sie können auch den für sie passenden Termin - eine Weiterbildung, einen Workshop, eine Lesung oder Aktion - auswählen, ins Thema einsteigen, ihr Wissen vertiefen oder selbst aktiv werden.
Kooperative Maßnahmen, die Interessierte und bereits Aktive im Themenfeld Bildung für nachhaltige Entwicklung unterstützen sollen, ergänzen das Angebot. Die Unterstützung kann durch begleitende Öffentlichkeitsarbeit, durch die Vorstellung ausgewählter Projekte oder weitere im Einzelnen abgesprochene Maßnahmen erfolgen.
Am Ende des Jahres werden gute Beispiele - Veranstaltungen, Beiträge oder Einrichtungen - ausgezeichnet.


„NRW denkt nach(haltig)“ ist ein von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen beauftragtes Projekt, das durch die Grimme-Institut Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur mbH durchgeführt wird. „NRW denkt nach(haltig)“ ist ein offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011.

 

Stichwort Medien

Der spezifische Einsatz von Medien im Projekt ist keine Voraussetzung für eine Teilnahme bzw. die Aufnahme von Terminen in den Veranstaltungskalender. Lediglich die als Wettbewerbsbeitrag eingereichten Arbeiten müssen ein Format haben, das die Präsentation im Internet erlaubt.

Die Ziele der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ werden von vielen engagierten Akteuren mit viel Energie und Leidenschaft für das Thema umgesetzt. Diese Akteure setzen ihre eigenen Schwerpunkte, indem sie beispielsweise je bestimmte Zielgruppen ansprechen und unter je spezifischen Fragestellungen arbeiten. Medien in ihrer Vielfalt bieten für die Wissensvermittlung interessante und nützliche Möglichkeiten, Zielgruppen zu erreichen und zu sensibilisieren, aber auch Inhalte zu transportieren und Wissen zu verfestigen. Auch in pädagogischen Bereichen werden diese mittlerweile erfolgreich eingesetzt. Medien dienen wesentlich einem Informations- und Wissensaustausch und der Verbreitung von Inhalten. Dies kann genutzt werden, um Kompetenzen zu vermitteln und damit Hinweise für das eigene Handeln zu geben. Gerade für die Leitgedanken der Bildung für nachhaltige Entwicklung, an denen sich NRW denkt nach(haltig) orientiert, sollte hieraus ein Vorteil gezogen werden.

Die Nutzung von Computer, Internet und E-Mail, die Darstellung von Projekten und Einrichtungen als Website oder Kurzfilm und die Berichterstattung über Veranstaltungen und Aktionen als Blog (Internettagebuch) oder Podcast (Internet-Audiobeitrag) eignen sich für das Thema der Bildung für nachhaltige Entwicklung in besonderem Maße, sowohl als Informationsmittel als auch für die Kommunikation und das gemeinsame Arbeiten. Die Förderung von Medienkompetenz wird dementsprechend als wichtiges Element der Bildung für nachhaltige Entwicklung - besonders für den Bereich des informellen Lernens - definiert. Teilnehmende sind also herzlich eingeladen, ihre Kenntnisse auf diesem Gebiet zu vertiefen und in den von ihnen eingereichten Beiträgen zu demonstrieren.
Das Internetportal NRW denkt nach(haltig) versteht sich als ganzheitlich. Dies bedeutet,

  • dass alle Aspekte der Nachhaltigkeit - die soziale, ökologische und ökonomische Dimension - abgebildet werden;
  • dass grundsätzlich alle im Bereich der Nachhaltigkeit Aktiven - von privat organisierten Gruppen bis zu öffentlich geförderten Einrichtungen - vorgestellt werden und mitmachen können, und
  • dass die Teilnehmenden ermutigt werden, ihre Arbeit und deren Ergebnisse mithilfe von Medien zu planen und zu präsentieren. 


Warum Nachhaltigkeit?

Die Vereinten Nationen haben die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 - 2014" ausgerufen. In diesem Zeitraum sollen Aktionen, Projekte und Kampagnen organisiert werden, die zur Bildung für nachhaltige Entwicklung und damit zur Erhaltung der Welt für jetzige und künftige Generationen beitragen. In Deutschland ist die Deutsche UNESCO-Kommission für die Koordination der Aktionen zuständig. Ihr zur Seite stehen ein Nationalkomitee und ein Runder Tisch, der die beteiligten Organisationen und Einrichtungen repräsentiert.

„NRW denkt nach(haltig)" ist eines der offiziellen Weltdekade-Projekte 2010/2011. Mit der Umsetzung des Projektes trägt das Land Nordrhein-Westfalen dazu bei, die Aufgaben der Dekade umzusetzen.

 

Zeitplan

Die aktive Mitwirkung am Projekt ist ganzjährig möglich.

Die Abschlussveranstaltung inkl. Auszeichnung der besten Einrichtungen, Veranstaltungen und freien Projektarbeiten findet am Ende des Jahres statt.

Wie Medien dem Informations- und Wissensaustausch, der Verbreitung von Inhalten und der Sensibilisierung dienen, können Sie der vielfältigen Arbeit in NRW anhand der Wettbewerbsbeiträge aus den vergangenen Jahren entnehmen.