Ernährung und Nachhaltigkeit

Der Themenbereich der nachhaltigen Ernährung ist stets aktuell. Denn neben der täglichen Nahrungsaufnahme jedes Einzelnen stehen auch die Herstellung sowie der Handel im Fokus. Eine gesunde und zudem faire Ernährung, die dem Individuum sowie seiner Umwelt nicht schadet, ist nicht einfach umzusetzen. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle und die individuelle Einflussmöglichkeit wird häufig gering geschätzt.

Das Bewusstsein über den Zusammenhang von Ernährung und Nachhaltigkeit ist jedoch ein entscheidender Faktor für die Zukunft sowohl des Einzelnen als auch der Gesellschaft. Zivilisationskrankheiten, unfaire Produktions- und Handelsbedingungen, Umweltverschmutzung sowie Tierquälerei sind Folgen einer unreflektierten Ernährung, die auf dem Rücken armer Länder sowie nachfolgender Generationen und der Umwelt stattfinden.

Die Möglichkeiten für jeden Einzelnen, aktiv zu werden, sind jedoch vielfältig. Deutlich machen dies die sieben Grundsätze vollwertiger und nachhaltiger Ernährung:

  1. Bevorzugung pflanzlicher Lebensmittel (überwiegend lakto-vegetabile Kost)
  2. Ökologisch erzeugte Lebensmittel
  3. Regionale und saisonale Erzeugnisse
  4. Bevorzugung gering verarbeiteter Lebensmittel - reichlich Frischkost
  5. Umweltverträglich verpackte Produkte
  6. Fair gehandelte Lebensmittel
  7. Genussvolle und bekömmliche Speisen

Quelle:
Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung
Karl von Koerber, Thomas Männle, Claus Leitzmann
Haug, Stuttgart, 420 S., 10. Aufl. (2004)

Das aktuelle Themen-Special gibt anhand beispielhafter Publikationen und Initiativen einen Einblick in die Dimensionen von nachhaltiger Ernährung und will somit zu einem Umdenken anregen und Wege aufzeigen, aktiv zu werden.

 


Publikationen: 

Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V. (UGB)
Der UGB setzt sich für mehr Gesundheit und Lebensqualität in unserer Gesellschaft ein, indem er zu einer zeitgemäßen Ernährung und einer umweltverträglichen Lebensweise motiviert. Er unterstützt interessierte Menschen auf ihrem Weg zu einer erfolgreichen, gesundheitsfördernden Lebensgestaltung und bietet sowohl Einzelseminare als auch Ausbildungen zu dieser Thematik an.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.ugb.de

 

Wasserfußabdruck
Der Wasser-Fußabdruck eines Landes umfasst die Gesamtmenge an Wasser, die für die Produktion der Güter und Dienstleistungen benötigt wird, die die Bevölkerung dieses Landes in Anspruch nimmt. Da nicht alle Güter in diesem Land produziert werden, berücksichtigt der Wasser-Fußabdruck sowohl einheimische Wasservorkommen als auch den Wasserverbrauch außerhalb der Landesgrenzen.

Mehr Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:
http://www.wasserfussabdruck.org/index.php?page=files/home

Eine umfangreiche Publikation finden Sie zudem unter:
http://www.waterfootprint.org/Reports/Sonnenberg-et-al-2009-Wasser-Fussabdruck-Deutschlands.pdf
Sonnenberg, A., Chapagain, A., Geiger, M. and August, D. (2009). Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands: Woher stammt das Wasser, das in unseren Lebensmitteln steckt? WWF Deutschland, Frankfurt.

 

Der Vorkoster
Der WDR hat mit der neuen Sendung „Der Vorkoster" ein Format geschaffen, welches über Lebensmittel, Verpackungsangaben, Lebensmittelskandale und Verbraucherschutz aufklärt. Es werden Fragen geklärt wie etwa
  • Was ist wirklich gut für uns?
  • Was können wir ohne schlechtes Gewissen essen?
  • Wofür lohnt es sich, mehr Geld auszugeben?
  • Nachhaken, probieren, vergleichen - damit der Zuschauer selbst entscheiden kann: Lügt die Lebensmittelindustrie vorsätzlich oder ist alles nur übertriebene Panikmache?"

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.wdr.de/tv/vorkoster/

 

KochPänzKochbuch
Die Rheinisch-Bergische Küche für Kinder
Das NaturGut Ophoven hat mit dem KochPänzKochbuch die Rheinisch-Bergische Küche für Kinder zum Nachkochen aufbereitet. Alle Gerichte sind von Kindern im Rahmen eines Projektes gekocht und geschmeckt worden. Die Rezepte sind unterteilt in die Kategorien „süß", „herzhaft", „gebacken" und „flüssig". Die Rezepte sind bunt gestaltet, für Kinder gut nachvollziehbar und zu jedem Rezept gibt es einen interessanten Wissenstipp. Im Anschluss folgen Vorschläge für Bewegungsspiele, Ernährungstipps und weiterführende Internetadressen zu den Themen Ernährung und Gesundheit.

Hrsg.: Förderverein NaturGut Ophoven, 61 S. (Format: DIN A5, 62 Seiten)
Preis: 2.95 € (enth. MwSt.: 0.19 €)
Zu beziehen unter:
http://www.naturgut-ophoven.de/index.php?id=29&tx_ttproducts_pi1[cat]=3&cHash=1f38e15b65

 



 

Projekte:

OLEO - Fonds für gesunde Ernährung und Bewegung
In Deutschland sind mittlerweile rund 37 Millionen Erwachsene und zwei Millionen Kinder zu dick oder fettleibig. Kinder bewegen sich heute viel weniger als früher und sind körperlich kaum aktiv. Mehr Bewegung und gesunde Ernährung sind aber der Schlüssel für eine bessere Lebensqualität. Dabei ist es wichtig, möglichst früh zu beginnen und dies lebenslang fortsetzen. Deshalb hat das NaturGut Ophoven gemeinsam mit dem Sportstudio FAMILY Fitness aus Leverkusen-Schlebusch den Fonds „OLEO - Fonds für gesunde Ernährung und Bewegung" gegründet. Aus den Fondsgeldern sollen Präventions-Kurse für Schulklassen im Themenbereich Gesunde Ernährung und Bewegung auf dem NaturGut Ophoven finanziert werden. 

Online-Befragung zum Thema Nachhaltigkeit in der Ernährungsbranche
Sowohl international als auch in Deutschland zeigt sich eine verstärkte Diskussion um die Rolle von Unternehmen, speziell in Bezug auf ihre ökologische und soziale Verantwortung. Dabei gelten die fortschreitende Globalisierung, der gesellschaftliche Wertewandel und das Anwachsen moralischer Ansprüche, der Rückzug des Staates aus der sozialen Verantwortung sowie eine Reihe wirtschaftlicher Skandale als die Treiber, die eine Diskussion um Nachhaltigkeit auf verschiedenen Ebenen anstoßen. Neben der ursprünglichen ökonomischen Ausrichtung eines Unternehmens rücken in diesem Zusammenhang zunehmend ökologische und soziale Aspekte in den Vordergrund. Nachhaltigkeit ist demnach auch für die Ernährungsbranche zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor geworden. Um einen umfassenden Kenntnisstand für einen nachfolgenden Wissenstransfer zu generieren, führt das Institut für Nachhaltiges Management e.V. (ifnm) aus Bonn in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen (Prof. Dr. L. Theuvsen) und der Universität Gießen (Prof. Dr. R. Kühl) eine Studie zur „Nachhaltigkeit in der Ernährungsbranche" durch.

Ökostadtführer
Gibt es einen Bioladen in Köln-Bayenthal? Oder ein vegetarisches Restaurant auf der Schäl Sick? Wo liegt eigentlich das Umweltzentrum West? Wer Genuss und Nachhaltigkeit unter einen Hut bringen möchte, kommt auf viele derartige Fragen. Und wo Fragen sind, bietet das Internet schnelle Antworten. Der ÖKOSTADTFÜHRER Online versammelt um die 500 Institutionen/Dienstleistungen/Firmen, meist kleinere Unternehmen und Vereine, deren Angebote als "Bio", "Öko", "Fair", und/oder "Second Hand" eingestuft werden.

Faire Woche - Aktionswoche zur Förderung des fairen Handels
Um das Wissen über fair gehandelte Produkte und die Hintergründe des Fairen Handels zu erhöhen und den Fairen Handel erlebbar zu machen, wurde 2001 die erste Faire Woche veranstaltet. Mittlerweile hat sich die Faire Woche etabliert als ein bundesweiter, 14-tägiger Aktionszeitraum rund um das Thema Fairer Handel. Sie ist damit die größte gemeinsame Kampagne der Fair-Handels-Akteure in Deutschland. Jedes Jahr Ende September beteiligen sich Weltläden, Aktionsgruppen, Kirchengemeinden, Supermärkte, Kantinen und Einzelpersonen mit vielfältigen Veranstaltungen daran, den Fairen Handel in Deutschland stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Menschen vom Kauf fair gehandelter Produkte zu überzeugen.

Der Tag der Regionen 2010
Der Tag der Regionen ist ein dezentraler Aktionstag. Jährlich präsentiert er eindrucksvoll die Stärken der Regionen und zeigt die Chancen der Regionalisierung. Der Tag der Regionen will Erlebnisse schaffen, die den Verbraucher/-innen die Zusammenhänge zwischen persönlicher Kaufentscheidung und der Erhaltung unserer Natur- und Kulturlandschaften sowie den Entwicklungschancen der eigenen Region bewusst machen.
2010 findet der Aktionstag unter dem Motto „Wer weiter denkt - kauft näher ein" zum 12. Mal statt. Der Kerntag ist der 3. Oktober.

NaturGut Ophoven klimaneutral zertifiziert
Während viele noch über den Weg zu einem angemessenen Klimaschutz diskutieren, ist das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven in Leverkusen als
• erstes klimaneutrales Umweltinformationszentrum Deutschlands,
• erstes klimaneutrales BioBistro Deutschlands und
• erste klimaneutrale Biologische Station Deutschlands
zertifiziert. Als Umweltbildungszentrum will das NaturGut Ophoven Vorbild sein.

Das etwas andere Klassenzimmer im KaffeeGarten Ruhr
Kaffee ist nach Erdöl der zweitwichtigste Exportrohstoff der Welt. Auf der ganzen Welt leben über 100 Millionen Menschen von der Produktion, Verarbeitung und dem Vertrieb von Kaffee. Doch obwohl Kaffee das Lieblings-Heißgetränk der Deutschen ist und pro Kopf im Jahr ca. 150 Liter getrunken wird, werden die Produzenten im Süden davon nicht reich. Der KaffeeGartenRuhr zeigt die Lebens- und Arbeitswelt der Kaffeebauern und informiert über Fairtrade.

Perspektiven schaffen - Fair handeln! - Faire Woche 2009
Unter dem thematischen Schwerpunkt "Fairer Handel schafft Zukunft" findet vom 14. bis 27. September 2009 die achte Faire Woche statt. Sie ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel und wird vom "TransFair - Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der "Dritten Welt" e.V." organisiert. Zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen verfolgen gemeinsam das Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Meine Deine Unsere Welt - die fairspielte Kinderakademie 2008
Die Kinderakademie wurde möglich durch die Ideen und das Engagement von 23 Kooperationspartnern. Rund 41, meist kostenfreie Angebote, füllten in diesem Jahr das Programm vom 29. September bis 10. Oktober für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Die abwechslungsreichen Aktionen fanden zu den Themenbereichen Fairer Handel, Globalisierung, Klimawandel sowie Nachhaltiger Konsum und Lebensstil statt.

BioBrotBox Aktion 2008
2008 startet das NaturGut Ophoven zum dritten Mal die erfolgreiche BioBrotBox-Aktion für Schulanfänger. Rund 5000 I-Dötzchen in Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis erhalten zum Schulstart nach den Sommerferien eine wieder verwertbare Frühstücksbox, gefüllt mit einer Möhre, Vollkornbrot, vegetarischem Aufstrich, Müsliriegel etc.