Themen-Specials 2010: Ökonomische Nachhaltigkeit

Wie passen Nachhaltigkeit und Ökonomie zusammen?

Neben dem Sozialen und dem Ökologischen bildet die Ökonomie die dritte Säule des Dreiecks der Nachhaltigkeit. Die ökonomische Bildung der nachhaltigen Entwicklung umschließt die Förderung einer umweltverträglichen Produktion einerseits und diverse Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens andererseits. Dazu gehört die Förderung verantwortungsbewusster Unternehmen genauso wie eine enge Kooperation zwischen Staat und Unternehmen.

Nachhaltigkeit als ökonomischer Standortfaktor zeigt sich in der Auszeichnung des Leiters des NaturGut Ophoven mit dem Leverkusener Löwen. Lesen Sie mehr: Umweltbildung fördert die Wirtschaft (PDF/126 KB).

Das Zusammenspiel von Nachhaltigkeit und Ökonomie ist ein komplexes und vielschichtiges.  Dem Projektteam wurden dankenswerterweise Texte zu diesem Themenbereich von Frau Dr. Alexandra Hildebrandt (Expertin für Nachhaltigkeit und Wirtschaftskommunikation) zur Verfügung gestellt. Diese finden Sie im Folgenden als Download:


Um Ökonomie und Nachhaltigkeit zusammenzubringen und zu fördern engagieren sich zahlreiche Initiativen und Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Im vorliegenden Themen-Special stellen wir beispielhaft ausgewählte Aktionen und Projekte vor, die die Verbindung dieser Bereiche mit viel Engagement unterstützen.  



 

Projekte:

Faire Woche - Aktionswoche zur Förderung des fairen Handels
Um das Wissen über fair gehandelte Produkte und die Hintergründe des Fairen Handels zu erhöhen und den Fairen Handel erlebbar zu machen, wurde 2001 die erste Faire Woche veranstaltet. Mittlerweile hat sich die Faire Woche etabliert als ein bundesweiter, 14-tägiger Aktionszeitraum rund um das Thema Fairer Handel. Sie ist damit die größte gemeinsame Kampagne der Fair-Handels-Akteure in Deutschland. Jedes Jahr Ende September beteiligen sich Weltläden, Aktionsgruppen, Kirchengemeinden, Supermärkte, Kantinen und Einzelpersonen mit vielfältigen Veranstaltungen daran, den Fairen Handel in Deutschland stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Menschen vom Kauf fair gehandelter Produkte zu überzeugen.  

 

Der Tag der Regionen 2010
Der Tag der Regionen ist ein dezentraler Aktionstag. Jährlich präsentiert er eindrucksvoll die Stärken der Regionen und zeigt die Chancen der Regionalisierung. Der Tag der Regionen will Erlebnisse schaffen, die den VerbraucherInnen die Zusammenhänge zwischen persönlicher Kaufentscheidung und der Erhaltung unserer Natur- und Kulturlandschaften sowie den Entwicklungschancen der eigenen Region bewusst machen.
2010 findet der Aktionstag unter dem Motto „Wer weiter denkt – kauft näher ein“ zum 12. Mal statt. Der Kerntag ist der 3. Oktober.

 

start2help: Soziale Verantwortung im Online-Handel
Deutsche Verbraucher haben im vergangenen Jahr 11,1 Mrd. Euro (13,2 Mrd. Euro brutto) für Waren ausgegeben, die sie direkt über das Internet gekauft haben. Start2help ermöglicht es, davon einen Teil den Bedürftigen zu geben. Jeder Kauf über die Shoplinks auf www.start2help.com erzeugt eine Provision. Diese wird zu 100% an gemeinnützige Organisationen gespendet.
Das Prinzip ist ganz einfach: Startet ein Internet Nutzer seinen Einkauf im Internet über die Seite start2help.com und nutzt dort die Links zu seinen Lieblingsshops, wird start2help im Falle eines Kaufs vom Internet Shop eine Provision gutgeschrieben. start2help spendet diese Provision zu 100% an gemeinnützige Organisationen, wie Ärzte ohne Grenzen, Viva con Agua und die Berliner Tafel. Die Organisationen, denen die Spenden zugutekommen, wechseln in regelmäßigen Abständen.


OxfamUnverpackt
OxfamUnverpackt ist ein einZiegartiger Online-Geschenkkatalog. Mit Charity-Geschenken für Leute, die schon alles haben, hilft man gleichzeitig denen, die so gut wie nichts besitzen: Statt Socken zu Weihnachten oder peinlichen Kaffeetassen zum Geburtstag gibt es z.B. eine Ziege, Moskitonetze oder ein Klassenzimmer. Natürlich werden diese Dinge nicht wirklich als Geschenk verpackt, sondern stehen für Oxfams Projekte und Kampagnen, für die das Geld verwendet wird. Die Beschenkten in Deutschland bekommen eine Grußkarte mit originellem Kühlschrank-Magnet.

 

Das etwas andere Klassenzimmer im KaffeeGarten Ruhr
Kaffee ist nach Erdöl der zweitwichtigste Exportrohstoff der Welt. Auf der ganzen Welt leben über 100 Millionen Menschen von der Produktion, Verarbeitung und dem Vertrieb von Kaffee. Doch obwohl Kaffee das Lieblings-Heißgetränk der Deutschen ist und pro Kopf im Jahr ca. 150 Liter getrunken wird, werden die Produzenten im Süden davon nicht reich. Der KaffeeGartenRuhr zeigt die Lebens- und Arbeitswelt der Kaffeebauern und informiert über Fairtrade.


Perspektiven schaffen - Fair handeln! - Faire Woche 2009 
Unter dem thematischen Schwerpunkt "Fairer Handel schafft Zukunft" findet vom 14. bis 27. September 2009 die achte Faire Woche statt. Sie ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel und wird vom "TransFair - Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der "Dritten Welt" e.V." organisiert. Zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen verfolgen gemeinsam das Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.


Weltladen Bonn - Informationsabend Chiapas
Am 14. Juli 2009 wollen wir in Zusammenarbeit mit dem Referenten Luz Kerkeling von „Zwischenzeit e.V.“ aus Münster, dem alternativen Bonner Kulturzentrum „Kult 41“ und dem Bonner DJ-Kollektiv „Lucha Amada“ den „Informationsabend Chiapas“ veranstalten. Der Abend steht unter dem Motto „México Rebelde – Die aktuelle Situation der zapatistischen Bewegung in Chiapas/ Mexiko“.

 

Spenden im Advent

Weihnachtszeit - Spendenzeit. Viele Organisationen nutzen die Vorweihnachtszeit, um verstärkt zu Spenden aufzurufen. Wer Schwierigkeiten hat, sich bei dieser Menge von Organisationen zurecht zu finden,  kann als Orientierungshilfe die Spenderliste des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) zu rate ziehen. Hier finden Sie zertifizierte Organisationen, die das DZI Prüfungsverfahren durchlaufen haben.