Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs

Ferienaktionen: Kinder als Reporter für Erneuerbare Energien

Wie versorgen sich Menschen in verschiedenen Ländern der Welt mit Energie? Welche Rolle spielen dabei die erneuerbaren Energien? Und welche Chancen, welche Probleme entstehen, wenn man regenerative Ressourcen nutzt? Als Reporter sollen sich 10-14-Jährige in den Sommerferien in drei NRW-Städten auf den Weg machen, recherchieren und schließlich in einer selbst gebauten Radiosendung zeigen, was sie herausgefunden haben.

Wie es Menschen gelingt, ihre Energieversorgung zu decken und welche Energieträger sie dazu benutzen, ist eines der zentralen Themen der Zukunft. Im Rahmen des Projektes "Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs" sollen Kinder in Bezug auf erneuerbare Energien lernen, eine Verbindung zwischen ihrem eigenen individuellen Handeln und globaler Gerechtigkeit herzustellen. Die Ferienprogramme dauern jeweils eine Woche. 

Das Ferienprogramm in Münster nähert sich heute seinem Höhepunkt - der Radiobeitrag wird gerade fertiggestellt. Die Kinder berichten darin von ihrer Umfrage, dem Ausflug in die Welt der Windkraft und von ihren Energie-Experimenten. Andere Kinder können sich auf Bastel-Tipps freuen.
 
 
 
 
 

 

Infos und Anmeldung:

Dr. Cornelia Voß
Tel. (02 28) 201 61-50
cornelia.voss@wilabonn.de 

 

Workshops für angehende PädagogInnen

Das Projekt "Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs" richtet sich allerdings nicht nur an aufgeweckte Kinder, sondern setzt einen Schritt früher an: An zwei Wochenendseminaren lernten zwölf junge bzw. angehende PädagogInnen, wie man das Thema erneuerbare Energien methodisch und inhaltlich kompetent an junge Menschen vermittelt. Sie sollen Kindern zwischen 10 und 14 Jahren dadurch den Blick dafür öffnen, warum z.B. in Afrika kleine Solarkocher so große Wirkung haben, warum ein Land wie Ruanda auf großflächige Solaranlagen setzt, während zuhause in Deutschland erneuerbare Energien oft von Privatleuten in ganz unterschiedlicher Art genutzt werden - von der Photovoltaik- oder Solaranlage auf dem Dach bis hin zur Pellet- oder Geothermie-Heizung im Keller. Die Schüler/-innen sollen zudem begreifen, inwiefern eine verbesserte Energieversorgung eine entscheidende Rolle spielt, wenn man die Armut weltweit bekämpfen will.

Bewusst schult der Wissenschaftsladen Bonn im Rahmen des Projektes angehende PädagogInnen, die den Kindern die "Welt der erneuerbare Energien" vermitteln sollen. Auf diese Weise wird das neu erlangte Wissen und seine Vermittlung auch noch nach dem Abschluss des Projektes weiter verbreitet. 

 

Gewinner des Ideenwettbewerbs

Das Projekt "Fit für die Zukunft - EE-Reporter unterwegs" ist eines von zehn Projekten, das beim bundesweiten Ideenwettbewerb "Bildung für Nachhaltigkeit" prämiert wurde. Ausgezeichnet wurden innovative und modellhafte Bildungsprojekte, die die Themen Umwelt und Entwicklung konzeptionell miteinander verschmelzen. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb vom Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) und der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland (agl). Die zehn ausgewählten Projekte erhalten eine finanzielle Unterstützung von bis zu 10.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Projekt des Wissenschaftsladen Bonn wird überdies von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und von InWent aus Mitteln des BMZ gefördert.

 

 

Kontakt:

Wissenschaftsladen Bonn
Buschstr. 85
53113 Bonn
www.wilabonn.de

Brigitte Peter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (02 28) 201 61-27
Fax: (02 28) 201 61-11
brigitte.peter@wilabonn.de