start2help: Soziale Verantwortung im Online-Handel

Die Revolution des Konsums - Join The Online Revolution

Deutsche Verbraucher haben im vergangenen Jahr 11,1 Mrd. Euro (13,2 Mrd. Euro brutto) für Waren ausgegeben, die sie direkt über das Internet gekauft haben. Start2help ermöglicht es, davon einen Teil den Bedürftigen zu geben. Jeder Kauf über die Shoplinks auf www.start2help.com erzeugt eine Provision. Diese wird zu 100% an gemeinnützige Organisationen gespendet. 

Das Prinzip ist ganz einfach: Startet ein Internet Nutzer seinen Einkauf im Internet über die Seite start2help.com und nutzt dort die Links zu seinen Lieblingsshops, wird start2help im Falle eines Kaufs vom Internet Shop eine Provision gutgeschrieben. start2help spendet diese Provision zu 100% an gemeinnützige Organisationen. Die Organisationen, denen die Spenden zugutekommen, wechseln in regelmäßigen Abständen.

 

start2help revolutioniert den Konsum

Die gemeinnützige deutsche Organisation start2help will mit ihrem Konzept den Handel im Internet revolutionieren. Ziel von start2help ist es, Käufer davon zu überzeugen, ihre Einkäufe im Internet über die Seite start2help.com zu starten. Der Nutzer kann seine gewohnten Internetshops besuchen, lediglich über den auf start2help.com befindlichen Link. Die dadurch generierten Provisionen spendet start2help an wohltätige Organisationen, wie Ärzte ohne Grenzen, Viva con Agua und die Berliner Tafel.

Im Falle eines Kaufes wird automatisch eine Provision von rund fünf bis sieben Prozent der Summe gutgeschrieben. Davon gehen 100 Prozent an gemeinnützige Organisationen. Es ist keine Anmeldung oder Registrierung bei start2help.com erforderlich. Ebenso entstehen für den Nutzer dadurch keine Extrakosten. Die Produkte sind nicht teurer als wenn die Seite des bevorzugten Internet Shops direkt aufgesucht wird. Der Nutzer kann einfach wie gewohnt bei seinen Lieblingsanbietern shoppen.

Beispiel: Sie möchten ein Buch im Internet bestellen. Gehen Sie einfach zu start2help.com und klicken Sie im Menüfeld auf „Bücher“. Suchen Sie sich nun Ihren favorisierten Anbieter aus, z.B. Buchhandel XY. Folgen Sie dem Banner zu Buchhandel XY und kaufen Sie ganz normal das Buch. Buchhandel XY schüttet dadurch automatisch eine Provision an start2help aus. Vollkommen transparent fließen diese Einnahmen an gemeinnützige Organisationen!

 

Wie start2help im Einzelnen funktioniert und wo die Gelder hingehen, erklärt Simon Schröder von start2help in einem Interview beim Webradio CrossChannel.de.

 

Bereits 100 Unternehmen beteiligen sich bislang an der Idee. Dazu gehören unter anderem renommierte Großunternehmen wie Amazon, Thalia, Alltours, Dell, Conrad, Sixt oder Neckermann. Um noch mehr Menschen aufmerksam zu machen, hat auch der Austausch über Facebook begonnen.

 

Hintergrund

Die Gründer der Plattform, Simon Schröder und Philipp Richard, betreiben start2help ehrenamtlich neben ihren Jobs und verdienen mit start2help nichts. Sie glauben an die Idee der Revolution des Konsums durch konsumgebundene Spenden. Ihre Vision ist es, mit start2help etwas zu verändern. Die Umsatzzahlen im Internet und die Höhe der Provisionen, die auf Verlinkungen und dadurch geförderte Sales gezahlt werden zeigen, dass das Potential dieses Systems sehr groß ist.

Durch start2help ist die Möglichkeit gegeben die Eigenschaften und die Größe des Internets ausnutzt, um Menschen zu helfen und das auch noch ohne dass die User für die Spenden aufkommen müssen.

 

Links